KANTONALE WAHLEN: SP bleibt in Obwalden Oppositionspartei

Die SP nimmt an der Gesamterneuerungswahl des Obwaldner Regierungsrates von 2018 nicht teil. Trotz der durch den Doppelrücktritt möglich gewordenen Wahlchancen hätten sich alle potentiellen Regierungskandidaten gegen eine Kandidatur ausgesprochen, teilte die Partei am Dienstag mit.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kantonsrat Obwalden hat am Donnerstag getagt. Im Bild: Der Wahltag im Obwaldner Kantonsrat im Juni 2015. (Bild: Markus von Rotz)

Der Kantonsrat Obwalden hat am Donnerstag getagt. Im Bild: Der Wahltag im Obwaldner Kantonsrat im Juni 2015. (Bild: Markus von Rotz)

Die Partei will aber zuhanden der Stimmbürger eine Wahlempfehlung abgeben. Diese soll am 17. Januar von der Parteiversammlung unter Anwesenheit der Neukandidierenden beschlossen werden.

Von den Bisherigen wollen sich Maya Büchi-Kaiser (FDP), Christoph Amstad (CVP) und Josef Hess (parteilos) zur Wiederwahl stellen. Franz Enderli (CSP) und Niklaus Bleiker (CVP) treten nicht mehr an. Als neue Kandidaten nominiert worden sind bislang Christian Schäli (CSP) und Daniel Wyler (SVP).

Obwalden wählt am 4. März 2018 seinen Regierungsrat und seinen Kantonsrat neu. Die SP hatte in Obwalden bislang nie einen Regierungsrat gestellt. (sda)