KANTONSGERICHT: 29-Jähriger hat ellenlanges Sündenregister

Er hat gestohlen, betrogen, gedroht und vieles mehr. Nun ist der 29-jähriger Obwaldner vom Kantonsgericht zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 2 Monaten verurteilt worden.

Drucken
Teilen
Gerichtssaal in Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Gerichtssaal in Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Das Kantonsgericht Obwalden hatte einen besonders aussergewöhnlichen Fall zu beurteilen. Denn das Sündenregister des R. C. ist von seltener Länge und Vielfalt. Die Anklagepunkte über einen Zeitraum von mehreren Jahren reichen von unzähligen Drogendelikten, Diebstahl, Veruntreuung, gewerbsmässigem Betrug, Drohung, Gefährdung des Lebens, Sachbeschädigung, Urkundenfälschung bis hin zu eigentlichen Verfolgungsjagden mit der Polizei. Das Gericht verurteilte den 29-jährigen Obwaldner zu 5 Jahren und 2 Monaten unbedingter Freiheitsstrafe und einer Busse von 1000 Franken.

Der Vollzug wird zu Gunsten einer stationären Massnahme in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik aufgeschoben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kurt Liembd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung