KANTONSRAT: CVP übernimmt Präsidium des Parlaments

Urs Küchler ist zum Präsidenten des Obwaldner Kantonsparlaments für das Amtsjahr 2013/2014 bestimmt worden. Die Wahl des CVP-Vertreters war im 55-köpfigen Kantonsrat unbestritten.

Drucken
Teilen
Vorgänger Walter Wyrsch (links) gratuliert dem neuen Kantonsratspräsidenten Urs Küchler, rechts Landweibelin Hanna Mäder. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)

Vorgänger Walter Wyrsch (links) gratuliert dem neuen Kantonsratspräsidenten Urs Küchler, rechts Landweibelin Hanna Mäder. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)

Der 47-jährige Küchler aus Kägiswil ist Geschäftsinhaber eines Planungsbüros. Er gehört dem Parlament seit 2006 an und übernimmt das Ratspräsidium vom Alpnacher Walter Wyrsch (CSP, Alpnach Dorf). Zum Vizepräsidenten gewählt wurde Hans-Melk Reinhard (FDP, Sachseln) aus Sachseln.

In seiner Ansprache forderte Urs Küchler, dass das Parlament bei seinen Entscheiden auch jene Teile der Bevölkerung nicht vergesse, denen es nicht so gut gehe. Er appellierte auch an die Eigenverantwortung der einzelnen Bürger. Es könne nicht alles der Politik zugeschoben werden, sagte er.

Als Landammann, also zum Vorsitzenden der Regierung, gewählt wurde turnusgemäss der bisherige Landstatthalter Paul Federer (FDP, Sarnen). Der 63-jährige Sarner ist seit 2010 Regierungsrat und steht dem Bau- und Raumentwicklungsdepartement vor. Er forderte vor dem Parlament in manchem Fall etwas mehr Gelassenheit und Humor.

Federers Stellvertreterin im neuen Amtsjahr ist die 45-jährige Parteikollegin und Sicherheitsdirektroin Esther Gasser Pfulg. (sda)