KANTONSRAT: Kanton will junge Sporttalente fördern

Der Kanton Obwalden setzt ein Zeichen für den Sport. Besonders begabte Sportler sollen künftig besser gefördert werden.

Drucken
Teilen
Junge Talente sollen gefördert werden. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Junge Talente sollen gefördert werden. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Das neue vom Kanton vorgelegte Sportförderungsgesetz kam gestern im Parlament gut an. Weit gehend werden in diesem Gesetz bestehende Regelungen aus der bis anhin geltenden Sportverordnung übernommen. In einigen Punkten aber möchte der Kanton neue Akzente setzen, namentlich bei der Förderung von besonders begabten jungen Sportlern, bei der angemessenen Entschädigung von Schulsportcoaches sowie bei der Förderung von schulischen Sportangeboten für Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren (J+S-Kids). Sämtliche Fraktionen lobten gestern die Stossrichtung des neuen Sportförderungsgesetzes. Zur Debatte stand – einzig und einmal mehr – die Frage: Wer bezahlt?

Unterschiedliche Beiträge
Im Bereich der Begabten- und Nachwuchsförderung fehlt bislang vor allem auf der Sekundarstufe I eine klare Regelung, damit alle Schüler aus allen Obwaldner Gemeinden die gleichen Chancen haben. Das Problem: Die verschiedenen Gemeinden reagieren unterschiedlich auf entsprechende Gesuche.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.