KANTONSRAT: Sarneraa: Nein zu Variantenabstimmung

Der Ärger über den äusserst knappen Ausgang der Abstimmung stand einigen ins Gesicht geschrieben: Mit 20:19 Stimmen verwarf das Parlament am Donnerstag die Motion Camenzind.

Drucken
Teilen
Die Sarneraa bei der Schwanderbrücke. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Die Sarneraa bei der Schwanderbrücke. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Diese wollte das Abstimmungsgesetz dahingehend ändern wollte, dass Alternativabstimmungen künftig möglich sein sollen. Im Fokus hatte Kantonsrat Boris Camenzind (FDP, Sarnen) dabei eine Variantenabstimmung zum Hochwasserschutz rund um die Sarneraa (Verbreiterung und Tieferlegung oder Stollenvariante).

Die Regierung machte dagegen wie schon in ihrer schriftlichen Antwort erneut deutlich, weshalb sie keine Variantenabstimmungen will. In einigen Fällen könne dieses demokratische Instrument durchaus sinnvoll sein, sagte Regierungsrätin Esther Gasser. Wenn es aber um grössere Bauprojekte gehe, wie beispielsweise im Hochwasserschutz, führten Variantenabstimmungen zu einem «erheblichen Mehraufwand».

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.