Kantonsspital legt guten Abschluss vor

Das Kantonsspital Obwalden präsentiert für 2009 einen positiven Jahresabschluss. Es schöpft die Kantonsbeträge nicht voll aus.

Drucken
Teilen
Das Kantonsspital Obwalden in Sarnen. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Das Kantonsspital Obwalden in Sarnen. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Das Kantonsspital Obwalden hat im letzten Jahr erneut höhere Patientenzahlen verzeichnet. Im stationären Bereich waren es 3069 Patienten, 21 mehr als 2008. Im ambulanten Bereich fanden 24 000 Konsultationen statt. Das sind 1200 mehr als 2008. «Dieser Zuwachs geht voll aufs Konto des Ambulatoriums der Psychiatrie und der Tagesklinik», sagt Rita Anton, Direktorin und CEO des Kantonsspitals Obwalden, auf Anfrage der Neuen Obwaldner Zeitung. Die Zunahme der Konsultationen sei darauf zurückzuführen, dass das bestehende Angebot der Psychiatrie Obwalden/Nidwalden besser positioniert und ausgelastet worden sei.

Das Defizit beträgt 18,2 Millionen Franken. Inklusive aller kantonalen Beiträge beläuft sich das Unternehmensergebnis auf 1,2 Millionen Franken gegenüber einem ausgeglichenem Budget.

Martin Uebelhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.