Kantonsspital Obwalden fährt den Betrieb wieder hoch

Ab kommenden Montag werden Sprechstunden und nicht dringliche Eingriffe wieder durchgeführt.

Drucken
Teilen

(pd/mu) Seit einigen Tagen ist das Kantonsspital Obwalden (KSOW) Covid-19-frei und die Neuinfektionen sind in Obwalden aktuell auf weniger als einen Fall pro Tag zurückgegangen. Das Kantonsspital wird deshalb laut einer Mittelung in Übereinstimmung mit der Verordnung des Bundesrates ab kommendem Montag wieder sämtliche Sprechstunden und nicht dringliche Eingriffe durchführen.

Weiterhin gelten strenge Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, sowohl für das Personal wie auch für die Patientinnen und Patienten. Einige Erlasse, welche der Führungsstab des KSOW in den letzten Wochen beschlossen hat, bleiben weiterhin bestehen: Der einzige geöffnete Zugang zum Spital bleibt der Haupteingang, damit jede Person das Gebäude mit Mund-Nasenschutz betritt. Die Hygienemassnahmen sowie die Distanzregel müssen weiterhin streng befolgt werden. Das Besuchsverbot bleibt bestehen, das Spitalrestaurant bleibt für Patienten und Gäste geschlossen.

Mit dem Hochfahren der Sprechstunden werden die diversen Wartebereiche im Kantonsspital wieder vermehrt genutzt. Diese seien aber «pandemiegerecht» gestaltet und eingerichtet. So werden desinfizierbare Sitzgelegenheiten in grösseren Abständen eingerichtet.