Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kantonsspital Obwalden: Wo hilft Auslagerung sparen?

Das Spital in Sarnen will die Labordienstleistungen ab Mitte 2020 auslagern und damit seine Rentabilität steigern.
Franziska Herger

Was die Übernahme durch eine Drittfirma für das Labor und das Kantonsspital bedeutet, sagt Spital-CEO Andreas Gattiker..

Wie können Sie durch die Auslagerung des Labors an eine Drittfirma Geld sparen?

Spital-CEO Andreas Gattiker. (Bild: Corinne Glanzmann)

Spital-CEO Andreas Gattiker. (Bild: Corinne Glanzmann)

Andreas Gattiker: Wir werden künftig zwar keinen ambulanten Umsatz aus den Labordienstleistungen mehr generieren können, gleichzeitig entfallen aber auch Betriebs- und Investitionskosten. Das kommt für das Spital günstiger.

Wie wirkt sich dies auf die Labormitarbeiter aus?

Die zwölf Mitarbeiter in unserem Labor werden zu den gleichen Konditionen übernommen. Das wird eine Bedingung in der öffentlichen Ausschreibung darstellen. Auch bei den Dienstleistungen gibt es keine Änderung: Die Drittfirma muss die angeforderten Laboruntersuchungen und eine Betriebsbereitschaft während 24 Stunden garantieren.

Die Ausgliederung des Labors sei Teil eines Konzepts, mit dem sich das Kantonsspital auf seine Kernkompetenzen fokussieren will. Heisst das, dass noch weitere Nebenleistungen ausgelagert werden?

Momentan sind keine weiteren Massnahmen geplant.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.