Kapo Obwalden testet neue Radarfalle

Die Kantonspolizei Obwalden testet in den nächsten zwei Monaten eine neue, semistationäre Radaranlage zur Geschwindigkeitsmessung. Sie wird an mehreren Orten im Kanton zum Einsatz kommen.

Drucken
Teilen
Diese Radarfalle wird von der Obwaldner Polizei getestet. (Bild: Kapo Obwalden)

Diese Radarfalle wird von der Obwaldner Polizei getestet. (Bild: Kapo Obwalden)

Seit dem Jahr 2005 verfügt die Kantonspolizei Obwalden über eine Messeinheit für vier stationäre Geschwindigkeitsmessstandorte (Lungern, Sarnen, Alpnach, Grafenort). Aufgrund eines Blitzeinschlags wurde das Gerät jedoch beschädigt und ist deshalb seit einiger Zeit ausser Betrieb.

Im Jahr 2014 steht laut Mitteilung der Kantonspolizei Obwalden der Ersatz der defekten Messeinheit an. Deshalb wird in den nächsten zwei Monaten eine neue, Semi-Stationären-Geschwindigkeitsmessanlage evaluiert. Es gehe dabei darum, die Vor- und Nachteile einer solchen Anlage im Gegensatz zu stationären Messgeräten zu untersuchen.

Die Semistationäre-Geschwindigkeitsmessanlage wird in den nächsten beiden Monaten an mehreren Orten im Kanton Obwalden zum Einsatz kommen.

pd/bep