KERNS: 300-Meter-Schiessanlage in Kerns wird saniert

Die Kugelfangkästen der 300-Meter-Schiessanlage in Kerns müssen saniert werden. Rund 1000 Tonnen Aushubmaterial müssen entsorgt werden.

Drucken
Teilen
Der Kugelfang der 300m-Anlage von Kerns mit den neuen Kugelfangkästen. Rundherum der sanierungsbedürftige Erdkugelfang. (Bild Gemeinde Kerns/pd)

Der Kugelfang der 300m-Anlage von Kerns mit den neuen Kugelfangkästen. Rundherum der sanierungsbedürftige Erdkugelfang. (Bild Gemeinde Kerns/pd)

Abfälle dürfen nicht ausserhalb von Deponien abgelagert werden, dies schreibt das Umweltschutzgesetz vor. Weil auch verschossene Geschosse als Abfall bezeichnet werden, ist eine Sanierung des Kugelfangs der Schiessanlage in Kerns unausweichlich.

Im Gewässerschutzbereich
Der Einwohnergemeinderat Kerns hat im Oktober 2008 beschlossen, sich an den Kosten für den Neubau von Kugelfangkästen in der Höhe von maximal 15'000 Franken zu beteiligen, heisst es in einer Mitteilung. Dieses Projekt konnte 2009 abgeschlossen werden. Der Erdkugelfang der Anlage sollte jedoch trotzdem noch saniert werden. Dieser liegt im Gewässerschutzbereich Au, zum grössten Teil in der Landwirtschaftszone und zu einem kleineren Teil in der Waldzone.

Ziel der Sanierung ist es, 95 Prozent des Schadstoffpotentials zu entfernen. Dazu müssen laut Mitteilung der Gemeinde Kerns rund 1000 Tonnen Aushubmaterial entsorgt werden.

Kosten von 375'000 Franken
Die gesamten Sanierungskosten belaufen sich laut Kostenschätzung auf rund 375'000 Franken. Die Einwohnergemeinde Kerns wird 195'000 Franken beisteuern, die Schützengesellschaft Kerns–Alpnach beteiligt sich mit 30'000 Franken an den Kosten. Vom Bund sind Vergütungen in der Höhe von 150'000 Franken zu erwarten.

Die Sanierungsarbeiten sollen im Sommer durchgeführt werden.

ana