KERNS: Betagtensiedlung wird erweitert

Mit Investitionen von 9,3 Millionen Franken wird die Kernser Betagtensiedlung Huwel erweitert. Die Eröffnung des Neubaus ist im Sommer 2009 geplant.

Drucken
Teilen
Beginn des Erweiterungsbaus der Betagtensiedlung Huwel. (Bild Rober Hess/Neue OZ)

Beginn des Erweiterungsbaus der Betagtensiedlung Huwel. (Bild Rober Hess/Neue OZ)

Gestartet wurden die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau mit dem Spatenstich am 1. Dezember 2007. Es folgte der Aushub, und seit dem 8. Februar wurden in der grossen Baugrube neben der bestehenden Betagtensiedlung im Huwel die Maschinen und Anlagen für die Pfählungen eingerichtet. Sie sind wegen des schlechten Baugrundes notwendig.

Der Erweiterungsbau, der mit dem bestehenden Gebäude verbunden wird, wird rund 24 Einbett-Pflegezimmer und rund 13 Wohnungen sowie Infrastruktur- und Gemeinschaftsräume aufweisen. Zusammen mit dem Raumangebot der 1999 eröffneten ersten Betagtensiedlung im Huwel, stehen künftig insgesamt rund 38 Einbett-Pflegezimmer und rund 33 Wohnungen zur Verfügung. Für einen Erweiterungsbau hatte sich der Stiftungsrat wegen der grossen Nachfrage und der vollen Auslastung der bestehenden Betagtensiedlung entschlossen. Fortgeführt wird das bewährte Konzept mit Wohnungen und Pflegebetten. «Bereits ist denn auch das Interesse an Wohnungen und Zimmern sehr gross», sagt Stiftungsratspräsident Albert Reinhart.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.