Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KERNS: Bräschi I. will «eine wilde Zeit»

Schon die Inthronisation des Ehrenguuggers war ausgelassen und fröhlich. Nicht genug: Bräschi I. verspricht eine wilde Fasnacht.
Primus Camenzindredaktion@obwaldnerzeitung.ch
Sie stehen der Fasnachtsgesellschaft vor: Ehrenguugger Bräschi I. (Alexander Braschlern sitzend) mit Oberguugger Roger Burch und Unterguugger Miriam Eicher (Bild: Primus Camenzind (Kerns, 5. November))

Sie stehen der Fasnachtsgesellschaft vor: Ehrenguugger Bräschi I. (Alexander Braschlern sitzend) mit Oberguugger Roger Burch und Unterguugger Miriam Eicher (Bild: Primus Camenzind (Kerns, 5. November))

«Ich bin hinter unserem Gemeindepräsidenten der zweitbekannteste Kernser», brüstete sich am Samstagabend ein gut gelaunter Dani von Rotz, seines Zeichens Präsident der Fasnachtsgesellschaft Kerns. Nicht nur André Windlin auf Rang 1, sondern mehr als 100 geladene Gäste liessen sich an der Inthronisation von der Gemütslage des Gastgebers anstecken. Dessen spontane und humorvolle Moderation begleitete die Kernser Fasnachtsprominenz den ganzen Abend.

«Bleibe eingefleischte Fasnächtlerin»

Wie meistens, wenn ein Neuer den Thron besteigt, muss vorher jemand den Sessel räumen. Dieser Akt war nicht traurig, sondern würdevoll: Irene I. (Irene von Rotz) wurde reich beschenkt und deponierte als scheidender ­Ehrenguugger 2016 in der Folge die Insignien ihrer Macht – Zepter und Schmuck. «Wir verwenden für unsere Würdenträger nur männliche Titel», klärte Ehrenpräsident Walter Reinhard nebenbei auf. Irene von Rotz hat trotz männlicher Dominanz beste Erinnerungen an ihr Jahr in Amt und Würden: «Unser Präsident heisst von Rotz, ich heisse von Rotz – das musste ja klappen», betonte sie. «Das Eindrücklichste war die Tatsache, dass mich die Familie und Freunde während der närrischen Zeit voll unterstützten.» Mit dem verbleibenden Titel alt Ehrenguugger kann sie gut leben, denn «ich bin und bleibe eine eingefleischte Kernser Fasnächtlerin».

Adrio statt Hacktätschli waren ein Regiefehler

Inzwischen wurde aus der illustren Gesellschaft eine genussvolle Tafelrunde. Auch der Umstand, dass eines kleinen «Regiefehlers» wegen anstelle der angekündigten Hacktätschli köstliche Adrio serviert wurden, konnte die Begeisterung für das tolle 4-Gang-Menü nicht schmälern. Bei Speis und Trank und gepflegter Livemusik von Sepp Ettlin trieb die Tafelrunde dem Höhepunkt des Abends zu. Der Präsident kündigte die Inthronisation an. Auf dem prunkvollen Sessel nahm Alexander Braschler Platz. Den Hintergrund der Bühne zierte ein Bild, auf dem seine Gattin Andrea zu sehen war. Leibhaftig und erwartungsfroh sass die Frau des zukünftigen Herrschers im Singsaal, während Ehrenguugger-Obmann Trix von Rotz dem bisherigen Oberguugger bei Fanfarenklängen den Schmuck um den Hals legte, das Zepter in die Hand drückte und ihn als Bräschi I. zum Ehrenguugger der Fasnacht 2017 deklarierte. Links und rechts eskortierten der nachrückende Oberguugger Roger Burch und der neu gewählte Unterguugger Miriam Eicher ihren Chef. Das Narrenvolk im Saal quittierte die Ernennungen mit tosendem Applaus.

Urvölker in Kerns

Was es mit dem Sujet «Völker der Geschichte» für die kommenden Fasnacht auf sich habe, erklärte uns Bräschi I. nach seiner Ernennung: «Es ist das Privileg des ­Ehrenguuggers, dass er für seine Fasnacht das Motto bestimmt. Ich wünsche mir eine wilde Zeit, zum Teil mit langen Mähnen und haarigen Tierfellen – so wie viele Völker der Geschichte eben daherkamen.» Er möchte sie in Kerns sehen, die Steinzeitmenschen, Hunnen und Goten (ostgermanisches Volk), Indianer, Indios, Azteken und andere Kulturen.

Bräschi I., ist wie seine Vorgängerin, ein eingefleischter Fasnächtler: «Ich habe zum Beispiel noch nie an einem Schmutzigen Donnerstag gearbeitet», erklärte der 36-jährige Netztechniker. «Was auf uns zukommt, ist mir klar. Wir ziehen das voll durch. Zusammen mit meiner Frau und – wenns möglich ist – auch mit meinen Kindern», liess er uns wissen. Mit Tanz, Showeinlagen und ansteigendem Gemütspegel zog sich die Inthronisation schlussendlich in den Sonntag ­hinein.

Primus Camenzind

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.