KERNS: Die Dorfumfahrung wird fallen gelassen

Mehrverkehr hin oder her: Die Gemeinde Kerns müsse nicht zuletzt wegen der Kosten ohne Umfahrung leben können, findet der Gemeinderat.

Drucken
Teilen
Noldi Wagner, Gemeindepräsident von Kerns. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Noldi Wagner, Gemeindepräsident von Kerns. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Vor einem guten Jahr kündigte der Kernser Gemeinderat an, man prüfe eine Dorfumfahrung erneut. Grund war vor allem der grosse Durchgangsverkehr, nicht zuletzt in Richtung Melchsee-Frutt.

Zehn Jahre zuvor war eine solche Umfahrung aus der Ortsplanung der Gemeinde gestrichen worden. Der Kanton hatte dies aufgrund der zu erwartenden Kosten und des hohen Anteils an hausgemachtem Verkehr empfohlen. Nun folgt der Gemeinderat genau dieser Empfehlung und verzichtet definitiv auf eine Umfahrung.

Das Interview mit Gemeindepräsident Noldi Wagner lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.