KERNS: «Die Solidarität war einfach riesig»

Vor einem Jahr brannte ihr Stall lichterloh. Jetzt freuen sich die Durrers über den modernen Neubau. Doch der Grossbrand hinterliess Spuren.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Ursi und Karl Durrer vor ihrem wiederaufgebauten Stall direkt an der Hauptstrasse zwischen Sarnen und Kerns. (Bild Matthias Piazza)

Ursi und Karl Durrer vor ihrem wiederaufgebauten Stall direkt an der Hauptstrasse zwischen Sarnen und Kerns. (Bild Matthias Piazza)

Der 23. Juli bleibt für Ursi und Karl Durrer aus Kerns ein denkwürdiger Tag. Vor einem Jahr schlug ein Blitz in ihrem Stall an der Sarnerstrasse ein. Er brannte bis auf die Grundmauern nieder. Nun, ein Jahr später, blicken die beiden stolz auf den Neubau. «Der neue Hof ist besser und grösser als zuvor», freut sich Karl Durrer. «Jetzt haben sämtliche Landmaschinen Platz. Dank eines grösseren Krans kann ich das Heu viel besser einlagern.» Viele Nachbarn und Freunde leisteten ihren Beitrag. «Die Solidarität war einfach riesig», erzählt Karl Durrer. «Innert vier bis fünf Tagen hatten sie den Stall, der auf Höhe der Grundmauern noch stand, gereinigt, sodass wir das Vieh wieder unterbringen konnten.»

Doch spurlos ging das Ereignis nicht an ihnen vorbei. «Wenn es blitzt und donnert, kommen die Erinnerungen wieder hoch», so Ursi Durrer.

Bild: Robert Hess / Neue OZ
11 Bilder
Bild: Kantonspolizei Obwalden
Bild: Leserreporter Michel Fink
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Kantonspolizei Obwalden
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Sandra Peter / luzernerzeitung.ch

Bild: Robert Hess / Neue OZ