Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KERNS: Diese Sitzbänkli reden Kernser Dialekt

Die Gemeinde installiert neue Sitzbänke – aber nicht irgendwelche. Sie sind nicht nur ein Farbtupfer, sondern auch eine Art Wörterbuch.
Die Werkdienstmitarbeiter Gody Durrer (links) und Daniel Michel montieren an der Zubenstrasse in St. Niklausen eine der zwanzig gelb- blauen Sitzbänke. (Bild: PD)

Die Werkdienstmitarbeiter Gody Durrer (links) und Daniel Michel montieren an der Zubenstrasse in St. Niklausen eine der zwanzig gelb- blauen Sitzbänke. (Bild: PD)

Seit einigen Wochen werden auf dem Gemeindegebiet von Kerns neue Sitzbänke montiert. Diese neuen Farbtupfer sind ein Resultat aus den beiden Projekten «Chärns» (Obwaldner Mundartwörter) und «Chärnser Träimli» (farbige Ruhebänkli). Total sind es 20 Sitzbänke in den Farben der Gemeinde Kerns. Mehrheitlich werden bestehende Sitzgelegenheiten ersetzt. Gemeindevizepräsident Beat von Deschwanden als zuständiger Departementsvorsteher zeigt sich laut Medien­mitteilung begeistert: «Jedes der zwanzig Bänkli ist ein Unikat. Dies aufgrund der unterschiedlichen Mundartwörter, welche darauf zu lesen sind.» Fünf bis sechs Mundartwörter pro Sitzbank sind es insgesamt. Nur, was heisst beispielsweise «bänklä», «Zwuräbätzler» oder «boorgä»? Die total rund 110 Begriffe laden zum Nachdenken ein und regen Gespräche mit älteren Einwohnern an. Und zu guter Letzt hilft das Obwaldner Mundartwörterbuch des pensionierten Pfarrers Karl Imfeld weiter.

Alles begann vor rund drei Jahren, als die Wirtschaftskommission der Gemeinde und der Schule einen Ideenwettbewerb lancierte, um das Dorfbild von Kerns attraktiver zu gestalten. Die Schulklassen von Kerns und Melchtal wurden eingeladen, Projektideen auszuarbeiten. Über 100 Projektideen entstanden, welche eine Jury begutachtete und beurteilte. Die 30 besten Projekte wurden der Bevölkerung vorgestellt und 10 davon prämiert, wie die Gemeinde weiter schreibt. Unter anderem wurde auch die Strassenmauer entlang der Sarnerstrasse farbig gestaltet, und die Abfalleimer auf dem Schulhausareal erhielten eine farbige Note. (pd/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.