KERNS: Fasnacht ist seine grosse Leidenschaft

Würde in Kerns der Titel «Mr. Fasnacht» vergeben, wäre Walter Reinhart sicher heisser Kandidat. 20 Jahre hat er die Fasnacht geprägt.

Robert Hess
Drucken
Teilen
Seit 20 Jahren präsidiert Walter Reinhart die Fasnachtsgesellschaft Kerns. Die Fasnacht 2015 ist die letzte unter seiner Leitung. (Bild Robert Hess)

Seit 20 Jahren präsidiert Walter Reinhart die Fasnachtsgesellschaft Kerns. Die Fasnacht 2015 ist die letzte unter seiner Leitung. (Bild Robert Hess)

Als gewiefter Organisator, Ideenlieferant, Anlaufstelle für alle möglichen Anliegen, Auskunftsperson, Speaker und Fasnächtler aus Leidenschaft steht der 63-jährige Walter Reinhart seit 1995 als Präsident an der Spitze der Fasnachtsgesellschaft Kerns. Dem Verein, der sich für die Förderung und Pflege des fasnächtlichen Brauchtums und die Erhaltung der Kernser Fasnacht einsetzt, war Reinhart bereits bei der Gründung 1988 beigetreten. 1993 wurde er ins Komitee innerhalb des Vereins gewählt, das aus dem Untergugger, Obergugger sowie dem Ehrengugger besteht, der jeweils das Fasnachtsmotto bestimmt. Als Walter I. wurde Reinhart 1995 zum Ehrengugger und an der GV des gleichen Jahres zum Präsidenten gewählt. Die Fasnachtsgesellschaft besteht derzeit aus über 120 Aktivmitgliedern, Gönnern und Sympathisanten.

In den kommenden Tagen wird Präsident Reinhart zum letzten Mal wie ein Feldherr durch die Kernser Strassen marschieren, die Anlässe kommentieren oder an den Fasnachtsumzügen in Giswil und Sarnen auf dem Wagen für Stimmung sorgen. Selbstverständlich hat er einen Nachfolger gesucht: Daniel von Rotz soll der nächste Präsident sein.

Nicht vom Geld abhängig

«Das Präsidentenamt hat mir stets viel Freude bereitet», zieht Reinhart Bilanz. Als Fasnächtler wird er von seiner Frau Rita unterstützt, die vor vielen Jahren ihren Basler Fasnachtsvirus nach Kerns mitgenommen hat. Für den scheidenden Präsidenten ist die Fasnacht «Kultur für Jung und Alt», und er ergänzt: «In unserm Verein kann jedermann mitmachen.» Speziell ist, dass der Ehrengugger, im Gegensatz zu den meisten Fasnachtszünften, keine finanziellen Verpflichtungen übernehmen muss. Der Verein übernimmt die Kosten im Rahmen des Budgets. Rückblickend dankt Reinhart auch der Gemeinde, welche die einheimische Fasnacht während seiner Amtszeit stets tatkräftig unterstützt habe. «Ich hoffe, dass alles so bleibt.»

Mit dem Motto «Achtung Buistell» von Ehrengugger Chrigu I. geht es nun Schlag auf Schlag. Am Freitag ist neu in der Büchsmatt-Turnhalle ab 13.30 Uhr die Ü 60-Party und ab 20 Uhr der Fasnachtstanz mit Livemusik und Maskenprämierung angesagt. Am Montag steigt dann im Dorf die grosse Kinderfasnacht mit Umzug und Spaghettiplausch.