KERNS: Frutt: Dreifache Parkgebühr sorgt für Unmut

Wer als Tagesgast die Frutt-Strasse während den Bahnzeiten benutzt, zahlt neuerdings 36 statt 12 Franken fürs Parkieren. Dies führt zu Diskussionen.

Drucken
Teilen
Antoine Caspers aus Langenthal macht angesichts der Parkgebühr von 36 Franken in Stöckalp kehrt. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)

Antoine Caspers aus Langenthal macht angesichts der Parkgebühr von 36 Franken in Stöckalp kehrt. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)

«Uns sind alle Gäste willkommen, und wir sind stolz darauf, ihnen ein gutes Angebot zu präsentieren», beteuert der für die Bahnen verantwortliche Kernser Korporationsrat Walter Röthlin. Indessen, was die Strasse Stöckalp-Melchsee Frutt betrifft: «Unser Ansatz war eine restriktivere Handhabung der Strassenbenützung für Tagesgäste». Anders gesagt: Wer während den ordentlichen Bahnöffnungszeiten (8 bis 18 Uhr) gleichentags mit dem Auto die Berg- und Talfahrt unternimmt, bezahlt die dreifache Parkgebühr, also 36 statt wie bisher 12 Franken.

«So schaffen wir einen Anreiz, dass die Gäste vom PW in die umweltfreundliche Bahn umsteigen», wähnt Röthlin. Familien könnten die Bahn für 26 Franken benutzen, Kinder in Begleitung Erwachsener seien gratis und auch das Auto könne man bei der Talstation in der Stöckalp umsonst parkieren.

Gäste machen kehrt

Die Parkgebühren bleiben diesen Sommer ein Dauerthema, meint Marietta Rohrer, Wirtin im «Posthuis» auf der Frutt: «Andere Gebiete machen alles, dass Gäste kommen, Melchsee-Frutt macht alles, damit sie nicht mehr kommen!» Das hätte ihr ein Gast gesagt. Und der sei mit dieser Meinung nicht allein. «Beim Bilanz ziehen, werden wir wohl Umsatzeinbussen feststellen», fürchtet sie.

Korporationspräsident Niklaus Ettlin sagt dazu: «Das Verkehrskonzept und die Kommunikation müssen wir optimieren, aber das ist nicht von einem Tag auf den andern möglich», räumt er ein. «Wir werden am Ende der Saison alles nochmals überdenken und diskutieren».

 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.

Romano Cuonz