KERNS: Im September 2009 wird dick aufgetragen

Kerns plant im nächsten Jahr eine besondere Gewerbeausstellung. Sie soll weit über den Kanton ausstrahlen und die Gemeinde in der ganzen Vielfalt zeigen.

Drucken
Teilen
OK-Chef Bruno von Rotz am Infoabend. (Bild Richard Greuter/Neue OZ)

OK-Chef Bruno von Rotz am Infoabend. (Bild Richard Greuter/Neue OZ)

Unter dem Titel «Läbä – Wohnä – Schaffä» plant ein 18-köpfiges Organisationskomitee unter dem Namen «Typisch Kerns» im nächsten Jahr eine Gewerbeausstellung der besonderen Art. «Wir möchten die Aussteller nicht in Boxen unterbringen, wo sie im Getümmel der Besucher kaum Beachtung finden», erklärte OK-Chef Bruno von Rotz am Mittwoch an einem Infoabend.

Emotionen bringen Erfolg
Die Ausstellung findet im unteren Dorfbereich Kerns und im Industriegebiet Sand statt. Vorgesehen ist auch die Benutzung bestehender Hallen. Ein Shuttle-Bus soll die beiden Standorte miteinander verbinden. Das OK «Typisch Kerns» hat sich zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung zu informieren und die regionale Wirtschaft zu beleben. Das Konzept sieht vor, dass sich Gewerbe und Landwirtschaft auf originelle und unvergessliche Art und Weise präsentieren. Dabei sollen nicht nur ihre Produkte, sondern beispielsweise auch Hobbys oder der Beruf ihrer Mitarbeiter im Mittelpunkt stehen. Auch einen Lehrlingswettbewerb könnte sich Bruno von Rotz vorstellen. «Wir möchten nicht einfach einen Tag der offenen Tür», sagte der OK-Chef. Wenn es nicht gelinge, auf der emotionalen Schiene zu fahren, gebe es bald keine Unternehmen mehr, hielt Bruno von Rotz fest und betonte: «Emotionen bringen Erfolg.»

Eröffnung mit einem Alpabzug
Neben dem Kernser Gewerbe sollen sich auch öffentliche Körperschaften wie Korporation, Einwohnergemeinde, Kirche und auch Dienstleistungs- und Gastrobetriebe und der Tourismus dem Publikum zeigen. Die Landwirtschaft wird die Ausstellung mit einem Alpabzug eröffnen und am Sonntag zum Brunch einladen.

Richard Greuter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.