Kerns stimmt Beitrag für das Hallenbad Obwalden zu

Die Gemeinde Kerns hat am Dienstagabend auf einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung dem Investitionsbeitrag von maximal 1,37 Millionen Franken für die Sanierung und Erweiterung des Hallenbades Obwalden zugestimmt.

Drucken
Teilen

(sda) Dies teilte die Gemeindekanzlei in der Nacht auf Mittwoch mit. Rund 150 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger seien dem Antrag des Einwohnergemeinderats gefolgt, hiess es weiter. Die Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden sei zudem als Standortgemeinde bereit, während 15 Jahren einen Betriebskostenbeitrag von jährlich 39'700 Franken zu leisten.

Kerns hat somit als erste Gemeinde im Sarneraatal dem entsprechenden Kreditbegehren zugestimmt. Weitere Abstimmungen in den übrigen Gemeinden Alpnach, Giswil, Sachseln und Sarnen sind gemäss Communiqué bis Ende November 2020 vorgesehen.

Das einzige Hallenbad im Tal in Kerns ist über 40 Jahre alt und wurde 2006 nach siebenjähriger Schliessung erweitert. Nun müssten Anlageteile wie das Sport- und das Lernschwimmbecken erneuert werden. Die Kosten belaufen sich auf 4,91 Millionen Franken. Davon sollen die Gemeinden im Sarneraatal zusammen mit dem Kanton einen Beitrag von 2,7 Millionen Franken leisten. Hinzu kommt der Betriebskostenbeitrag von jährlich 118'000 Franken befristet auf 15 Jahre, welcher von den Sarneraatal-Gemeinden gemeinsam getragen werden soll.

An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung wurde zudem je einem Staatsangehörigen des Kosovo und von Serbien das Gemeindebürgerrecht von Kerns erteilt, teilte die Gemeinde weiter mit.