Kerns

Trotz Pandemie an den lokalen Bauernmarkt: Hier können Kunden im Auto an den Verkaufsständen vorbeifahren

Der Kernser Erlebnisbauernhof Weid lanciert eine schweizweit neue Idee: Am 8. Dezember kann man zum ersten Mal im Auto an 15 Marktständen einkaufen. Das Angebot der lokalen Bauernhöfe ist äusserst vielseitig.

Romano Cuonz
Drucken
Teilen
Bäuerin Edith und Bauer Hansueli Spichtig bedienen eine Kundin im Auto.

Bäuerin Edith und Bauer Hansueli Spichtig bedienen eine Kundin im Auto.

Bild: Romano Cuonz (Kerns, 27.11.2020)

«Wegen Corona wurden in Obwalden die Alpkäsemärkte abgesagt, dabei hatten wir Landwirte den ganzen Sommer darauf hingearbeitet», hält Hansueli Spichtig, Landwirt auf dem Erlebnisbauernhof Weid in Kerns, fest. In seinen Kellern liege gut eine Tonne Alpkäse bereit. «Käse, den ein Käser und meine Eltern auf der Melchtaler Alp ‹Lachen› mit der Milch unserer 17 Kühe hergestellt haben», ergänzt Spichtig. In normalen Jahren verkaufen seine Frau Edith und er sämtliche Produkte, die sie produzieren, auch selber auf ihrem Hof.

Dort herrscht in guten Zeiten ein ständiges Kommen und Gehen. Die Bauernfamilie mit den drei Kindern beschert nämlich auf ihrem kleinen, aber äusserst vielseitigen Betrieb oberhalb Kerns, nichtbäuerlichen Familien zahlreiche Erlebnisse. Dazu gehören die Schule auf dem Bauernhof, die beliebte Schatzsuche oder der Spielparcours. Auch war die Weid einer der ersten Obwaldner Bauernhöfe, die Schlafen im Stroh als Attraktion anboten. «Dieses Jahr aber war wegen Corona vieles nicht möglich», bedauert Edith Spichtig. Doch auch in diesen Zeiten blieben ihr Mann und sie innovativ. Hansueli Spichtig erzählt:

«Wir sahen im Fernsehen, wie Leute in Amerika zu McDonald's-Filialen fuhren, um dort im Auto sitzend einzukaufen.»

Er dachte sich schmunzelnd: «So etwas muss doch auch bei uns möglich sein.» Und schon kreierte das innovative Paar einen schweizweit neuen Begriff: «Autodrive Winter Märt» sollte ihr Event heissen. Zwar stiessen Spichtigs bei Berufskollegen, die sie anfragten, vorerst auf Skepsis. «Doch je mehr wir mit ihnen diskutierten, desto begeisterter waren alle», freut sich Bäuerin und Floristin Edith Spichtig. Und so konnten ihr Mann und sie bald schon mit der Detailplanung beginnen.

15 Bauern aus der Umgebung sagten in kürzester Zeit zu

«Wir wollten zu hundert Prozent sicher sein, dass unser neuartiger Markt trotz Corona möglich ist und nicht kurzfristig wieder abgesagt wird», hält Hansueli Spichtig fest. Zuerst reichten Spichtigs ihr Vorhaben samt Schutzkonzept bei Gemeinde, Kanton und Polizei ein. Die Bewilligung liess nicht lange auf sich warten. «Daraufhin kontaktierten wir innerhalb weniger Tage Bauern in Kerns und Umgebung, die wie wir Produkte ihres eigenen Hofes vermarkten», erzählt Hansueli Spichtig. Nicht weniger als 15 sagten innert kurzer Zeit zu.

Jeder Anbieter darf seinen Marktstand individuell gestalten. An Spichtigs Weid vorbei führt ein privater Flurweg in Kurven den Hang hinunter zum Hof Grund. Auf diesem Weg werden die 15 Stände – immer mit gebührendem Abstand – errichtet. «Eine Platzmiete wird nicht verlangt und die Werbung machen wir alle gemeinsam», sagt Initiant Spichtig. Ziel sei es, dass für niemanden grosse Kosten entstünden. Am Markttag fahren die Automobilisten – von der Melchtalerstrasse her kommend – zu den Ständen. Dabei bleiben sie immer in ihren Autos sitzen.

«Gleich zu Beginn händigen wir ihnen ein Säcklein mit vier Käsesorten zum Degustieren aus», sagt Hansueli Spichtig. Dazu gibt es auch einen modernen QR-Code, über den die Besucher zum Beschrieb sämtlicher Angebote gelangen. «Bäuerinnen und Bauern mit Masken werden an ihren Ständen die Hofprodukte anbieten», schildert Edith Spichtig. «Kommt ein Handel zu Stande, wird die Ware mit einer Holzschaufel oder einem ‹Gon› zum Auto gereicht.» Auch das Geld und Retourgeld kursiert auf diese Weise hin und zurück. Am Abend soll der Autodrive festlich mit Finnenkerzen beleuchtet werden. Käseschnitten, Bratwurst und Glühwein fehlen nicht im Angebot.

Von Bratkäse über Trockenwürste bis zum Schnaps

Erstaunlich ist das vielfältige und «gluschtige» Angebot der Bauernfamilien. Da gibt's Käse ohne Grenzen: Bratkäse, Alpkäse, Rahmkäse, Raclette und Fondue. Auch Fleischliebhaber kommen auf ihre Rechnung. Neben Natur Beef und Trockenfleisch liegen auf den Tischen Trockenwurst, Landjäger, Schüblig, Bratwurst und Cervelats. Wer eher Süsses mag, kommt auch nicht zu kurz: Imker bieten Honig und Honiglikör an. Eierkirsch, saurer Most, gebrannte Mandeln oder Kirschstängeli und verschiedenste Meringues sind im Angebot. Weihnachtsguetzli in unermesslicher Zahl, Früchtebrot oder die traditionellen gedörrten Schnitze lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Selbst Non-Food-Ware gibt es zu kaufen: Handgestricktes und Gesticktes für Gross und Klein. Die Idee einer innovativen Bauernfamilie soll Fahrt aufnehmen und dies für einmal wortwörtlich.

Autodrive Winter Märt: Start am 8. Dezember von 10 bis 19.00 Uhr auf dem Erlebnisbauernhof Weid der Familie Spichtig, Melchtalerstrasse 30, in Kerns.