KERNS: Verrücktes Treiben auf dem Hof

Ehrenguugger Trix I. hat am Samstag die Stalltüren zur Fasnacht weit geöffnet. Nicht weniger als 16 Guuggen schränzten zum Start.

Robert Hess
Drucken
Teilen
Stimmungsvoll begibt sich der Fackelumzug mit 16 Guuggenmusigen durch das Kernser Dorf. (Bilder Robert Hess)

Stimmungsvoll begibt sich der Fackelumzug mit 16 Guuggenmusigen durch das Kernser Dorf. (Bilder Robert Hess)

Bis zum Aschermittwoch steht der verrückteste Bauernhof der Welt in Kerns. Hier erwartet Fasnachtsbäuerin Trix I. (von Rotz) ein tage- und vor allem nächtelanges Treiben der zweibeinigen Rindviecher, Schafe, Geissen, Esel, Bären, Pferde, Kätzchen, Wölfe und Kälber. Und ganz bestimmt werden sich getreu dem diesjährigen Motto auch schmucke Bauernsöhne, Knechte, Cowboys, ganz züchtige Mädels oder solche aus dem Bauernkalender auf den Weg zur fasnächtlichen Bauernstube, zum Stall oder gar direkt zum Heuboden machen.

Einen Vorgeschmack auf die kommenden tollen Tage im Kernser Dorf organisierten am Samstagabend die Herrscher der Fasnacht 2013, Ehrenguugger Trix I., Fasnachtsgesellschafts-Urgestein und -Präsident Walter Reinhart und die übrigen Komiteemitglieder. Auf dem Pfarrhofplatz gab Trix I. den Startschuss vor recht vielen kleinen und grossen Fasnächtlern, begleitet von Guuggenmusigen und einem knalligen Feuerwerk. Ein Fackelumzug durchs Dorf mit den 16 Guuggen, den Komiteemitgliedern sowie den Gästen befreundeter Fasnachtszünfte schloss sich an. Und dann gings durch eine lange fröhliche Nacht mit Guuggenkonzerten auf den Strassen und Plätzen und gestärkt durch viel flüssige und feste Nahrung in den Beizli, Wagen, Hütten und Zelten.