Kernser dominieren die Jass-Meisterschaft

Den Kernser Jassern gelang in der Meisterschaft eine Revanche für den gegen die Giswiler verlorenen Donnschtigjass. 

Hören
Drucken
Teilen
Die drei Erstplatzierten vor dem Jasslokal (von links): Daniel von Rotz, Richard Wagner, Hery Durrer.

Die drei Erstplatzierten vor dem Jasslokal (von links): Daniel von Rotz, Richard Wagner, Hery Durrer.

Bild: PD

Die passionierten Differenzler-Jasser treffen sich regelmässig in 19 Sektionen der Schweiz, wo sie die Jahresmeisterschaft austragen. In Ob- und Nidwalden bietet die Sektion Kerns die Gelegenheit, in der «Rose» in 14 Runden anzutreten. Diese Jahresmeisterschaft wird auch dazu genutzt, die Qualifikation für den schweizerischen Final zu bestreiten. Wie viele Jasserinnen und Jasser der Sektion Kerns qualifiziert sind, wurde erst mit dem letzten Sektionsjass in Frutigen entschieden. Die einbezahlten Verbandsfranken entscheiden über die Anzahl der Finalplätze.

Wagner, von Rotz, Durrer

Noch im Sommer mussten sich die Kernser Jasser im Donnschtigjass von den Giswilern geschlagen geben. Doch in der Jahresmeisterschaft setzten sich gleich drei Kernser an die Spitze des Klassements. Gewertet werden die sieben besten Resultate aus maximal 14 Runden. Ganz vorne liess Richard Wagner keinen Zweifel aufkommen, wer 2019 die Jahresmeisterschaft gewinnt. Mit zwei Runden knapp über 50 und vier Runden mit 60er-Differenzen legte er die Basis, das siebtbeste Resultat blieb noch unter 80 Differenzpunkten. Daraus resultierte das ausgezeichnete Jahresresultat von 442 Punkten. «In den ersten vier Runden lief es noch nicht nach Wunsch, aber dann konnte ich regelmässig gute Resultate schreiben», meinte der Kernser. Dass er das ausgezeichnete Jassjahr im März mit dem Titel des Schweizerischen Jasskönigs krönte, passt nahtlos in diese Bilanz.

Auf dem zweiten Platz der Jahreswertung folgt Daniel von Rotz mit 475 Punkten. Mit dem Topresultat von 49 Punkten in Runde 2 hatte er sich Hoffnungen auf den Sieg gemacht, doch dann fehlten die sehr tiefen Resultate. Knapp dahinter folgt mit 478 Punkten der sehr erfahrene Hery Durrer. Auf den weiteren Plätzen folgen zwei Nidwaldner, Gregor Britschgi aus Stans sowie Erich König aus Hergiswil, beide mit einem Total von mehr als 500 Punkten.

Neun Qualifizierte

Die Berechnung des Verbandes ergab, dass die Sektion Kerns neun Finalplätze zugeteilt bekommt. Somit qualifizieren sich (ausser Nichtmitglied Franz Röthlin) die zehn Bestplatzierten der Sektionsrangliste für den Final, der 2020 in Biel stattfinden wird. Nach Kantonen ergibt dies vier Jasser aus Obwalden, drei aus Nidwalden sowie je eine(r) aus Schwyz, Luzern und Aargau. Über den Halbfinal können sich noch 25 Jasser qualifizieren. Einige Aktive aus der Region jassen auch in auswärtigen Sektionen und können dort einen Finalplatz erkämpfen.

Start am 9. Dezember

Die Differenzler-Jasser beginnen ihr Jassjahr 2020 bereits vor Weihnachten. Die erste Runde wird in Kerns am 9. Dezember gespielt. An diesem Datum wird am frühen Abend einer der drei Halbfinals der Schweiz gespielt, weshalb die ordentliche erste Jassrunde um 21 Uhr beginnt. Interessierte Differenzler-Jasserinnen und -Jasser können sich jederzeit melden oder direkt im Jasslokal zum Jass antreten. (pd)

EDJV Sektion Kerns: Telefon 041 675 24 82