Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kernser Schlachthaus-Gegner erleiden mit Initiative Schiffbruch

Wuchtig wurde die Initiative zweier Bürger verworfen. Sie wollten den Bau des Schlachthofs im Industriegebiet verhindern.
Matthias Piazza/Flurina Valsecchi
Visualisierung des geplanten Schlachthauses an der Kernser Industriestrasse. (Visualisierung: PD)

Visualisierung des geplanten Schlachthauses an der Kernser Industriestrasse. (Visualisierung: PD)

«Das Volk hat sich für die Wirtschaft entschieden», sagte André Windlin, Präsident der Genossenschaft Schlachthaus Ei zum deutlichen Resultat. 77,1 Prozent lehnten am Sonntag die Initiative zweier Bürger ab (1873 Nein- zu 558 Ja-Stimmen, Stimmbeteiligung 55,79 Prozent). «Ich bin sehr froh, dass die Kernser damit indirekt auch ein Zeichen für unseren Schlachthof gesetzt haben, dessen Planung wir nun weiter vorantreiben können», führte André Windlin weiter aus, der als Gemeindepräsident für dieses Geschäft in den Ausstand trat. «Ein Schlachthof muss in einer Industriezone möglich sein.»
Er rechnet damit, dass im Idealfall der neue Schlachthof nach einer rund einjährigen Bauzeit Mitte 2020 eröffnet werden kann.
Mit einer Ergänzung des Baureglementes wollten die Bürger Heinz Egger und Erwin Odermatt die Auswirkungen stark störender Betriebe auf die Arbeitszeiten beschränken und den Bau dieses neuen Schlachthauses im Industriegebiet verhindern. Zuvor hatten sie mit einer Aufsichtsbeschwerde den Schlachthof mit Notschlachtstelle auf 1900 Quadratmetern zu verhindern versucht.

Standort bei der Deponie Hinterflue bevorzugt

«Wir respektieren das Abstimmungsresultat. Wir sind nicht gegen einen Schlachthof in Kerns, sondern gegen den geplanten Standort», hielt Erwin Odermatt fest. Ein Schlachthof mit dieser Dimension müsse optimal und umweltverträglich platziert werden. «Meiner Meinung nach wäre der Standort Deponie Hinterflue Kerns ideal. Er hat einer Zufahrt, die nur 600 Meter vom Autobahnanschluss entfernt ist, liegt in einer Waldlichtung ohne Wohnbevölkerung und ist gut erschlossen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.