Kernser «Sürpryys» für Weltmeisterin

Die Gemeinde Kerns vergibt am Neujahrsapéro traditionell Ehrungen.

Robert Hess
Hören
Drucken
Teilen
Moderator und Obwaldner Bildungsdirektor Christian Schäli (links) mit drei der Geehrten (von links): Werner von Rotz, Sonja Durrer und Ivan Bucher.
2 Bilder
Zu den Geehrten gehören auch die Kernser Singbuben, die 2019 ihr 70-Jahr-Jubiläum feierten. Links das Leiterteam: Heidi Ettlin (oben) und die musikalische Leitern Myriam Ettlin.

Moderator und Obwaldner Bildungsdirektor Christian Schäli (links) mit drei der Geehrten (von links): Werner von Rotz, Sonja Durrer und Ivan Bucher.

Bild: Robert Hess (Kerns, 2. Januar 2020)

Sie sind Welt- oder Schweizermeister geworden, sie haben sportliche Spitzenleistungen geschafft, sind mit Kränzen ausgezeichnet worden oder haben sich als Unternehmer oder in einem Verein verdient gemacht! Insgesamt 36 jugendliche, junge oder ältere Kernserinnen und Kernser sind am Donnerstag von der Gemeinde für ihre ausserordentlichen Leistungen und Verdienste mit Präsent und Gutscheinen ausgezeichnet worden. Rund 280 Besucherinnen und Besucher im Singsaal belohnten die Geehrten zusätzlich mit herzlichem Beifall. Und Gross und Klein, Alt und Jung wurde vom Gemeinderat später zum gemütlichen Neujahrsapéro in der Turnhalle Büchsmatt eingeladen.

Der Apéro war auch ein erstes Abschiednehmen vom zurücktretenden beliebten Kernser Gemeindepräsidenten André Windlin, der «Kerns ehrt» um 17 Uhr zum letzten Mal eröffnet hatte. «Äs graatet nid alles, äs fallierd aber ai nid alles», blickte er zugleich zurück und in die Zukunft. «Was man beeinflussen kann, soll mit Mut, Kraft und klarem Ziel angegangen werden», betonte Windlin.

Seine Worte sind bestimmt auch für Sonja Durrer zutreffend, die als Bäckerin-Konditorin-Confiseurin, an den World­skills 2019 in Kazan Gold eroberte und nun in Kerns mit dem begehrten «Sürpryys 2019» ausgezeichnet wurde. «Sie arbeitet zielgerichtet, sie ist sehr ehrgeizig und ausdauernd», meinte Laudator Urs Röthlin von der Fachschule Richemont Luzern, «ohne diese Charaktereigenschaften kommt man nie zu einem solchen Titel.»

Vom Käser, Holzspalter bis zur Vorturnerin

23 Einzelpersonen sowie das 70-Jahr-Jubiläum des Vereins Kernser Singbuben, der mit elf Knaben sowie dem Leiterteam Myriam Ettlin und Heidi Ettlin anwesend war, standen im Mittelpunkt. Wer zur jährlichen Ehrung antreten darf, sei in einem Reglement festgelegt, sagte Gemeinderat Pius Hofer, Departements-Vorsteher für Bildung, Kultur und Sport.

Sein Kollege eine Stufe «weiter oben», Regierungsrat Christian Schäli, stand als gewiefter Moderator auf der Bühne, stellte die Geehrten vor und entlockte ihnen im Gespräch viel Interessantes. Für Werni von Rotz, seit 41 Jahren als Unternehmer in der Käserei Bergmatt, «sind nicht die ersten Ränge wichtig, sondern dass Kerns meine Arbeit geschätzt hat.»

Staunend nahm man auch zur Kenntnis, dass der preisgekrönte 46-jährige Bodybuilder Ivan Bucher an seinem Körper immer noch «Unvollkommenheiten entdeckt». Und Spitzen-Holzspalter Josef Durrer, hat noch alle Finger, «ausser einigen Schnittwunden gabs bisher keine Verletzungen.» Für Irène Bösiger, seit 25 Jahren Vorturnerin bei der Sportunion Kerns, «ist Freude und Spass an der Bewegung und die Dankbarkeit der Turnenden Motivation für meinen Einsatz.»

Singbuben werden 70 Jahre alt

Und was motiviert die Knaben, die vergangenes Jahr das 70-Jahr-Jubiläum des Vereins Kernser Singbuben feierten? Auf die Frage, ob er wirklich ein Fan von volkstümlichen Liedern sei, antwortet der Sechstklässler Leo Bünter, der mit seinem Zwillingsbruder Beda dabei ist, spontan: «Ich singe solche Lieder wirklich sehr gerne, aber selber höre ich vor allem Popmusik.»

Die Übersicht aller Geehrten.pdf