KINDERBETREUUNG: Mehr Krippenplätze im Kanton Obwalden

Weil die Nachfrage nach Kinderkrippen und Tagesfamilien zunimmt, ist im Kanton Obwalden das Angebot ausgebaut worden. Der Kanton ist mit der sozialen Durchmischung in den Krippen zufrieden.

Drucken
Teilen
Archivbild Neue ZZ.

Archivbild Neue ZZ.

In den Jahren von 2006 bis 2010 hat im Kanton Obwalden das Angebot an Kinderkrippenplätzen um 120 Prozent zugenommen. Bei Tagesfamilien ist es seit 2006 um 5 Prozent gestiegen. Damit haben die Gemeinden des Kantons der gestiegenen Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen Rechnung getragen. Dank der Eröffnung der neuen Kindertagesstätten in Sachseln und Kerns im Jahr 2010 konnten die zuvor bestehenden Wartelisten für einen Krippenplatz abgebaut werden.

Sozialtarif sorgt für Durchmischung
Seit 2008 ist es die Aufgabe der Gemeinden, eine entsprechende Anzahl an Kinderbetreuungsplätzen anzubieten. Für die Kosten kommen primär die Eltern auf. Es gilt jedoch ein Sozialtarif, wonach ärmere Familien auch weniger für die Kinderbetreuung bezahlen müssen. Wie der Kanton Obwalden in einer Medienmitteilung schreibt, sorgt unter anderem dieser Sozialtarif für eine gute soziale Durchmischung in Kinderkrippen.

pd/das