Klavier zu vier Händen wird in Engelberg gespielt 

Am Dreikönigskonzert spielen Studierende aus Luzern Schubert und Mozart.

Primus Camenzind
Drucken
Teilen
Diverse Instrumente in Doppelbesetzung. (Bild: PD)

Diverse Instrumente in Doppelbesetzung. (Bild: PD)

Alljährlich bittet die Vereinigung Gönner Musik und Kultur Engelberg zum Dreikönigskonzert. Sie unterstützt Aktivitäten im Bereich Musik und Kultur und das seit der Gründung 1988 in Zusammenarbeit mit Engelberg-Titlis-Tourismus. Den Initianten liegt vor allem die Förderung junger Musiker am Herzen.

Das Konzert beginnt mit einer Besonderheit: Es erklingen «Acht Variationen über ein eigenes Thema in As-Dur D 813» von Franz Schubert (1797-1828). Für einmal spielen die Pianosolisten Florian Meier und Joel Flury zusammen auf den 88 Tasten eines Konzert-Pianos. Der Komponist befand sich, als er 1824 das Werk schrieb, auf der Höhe seiner Kunst. In der ländlichen Idylle von Zseliz (damals Ungarn, heute Slowakei) entstanden aus Schuberts Feder seine brillantesten Werke fürs vierhändige Klavier.

Florian Meier ist Hergiswiler. Im Sommer 2017 schloss er den Bachelor of Arts in Music in der Klasse von Hiroko Sakagami ab. Meier vertieft sein kammermusikalisches Handwerk derzeit in Meisterkursen, führt sein Studium fort und unterrichtet an der Musikschule Sarnen. Der gleiche Professor unterrichtet an der Hochschule Luzern – Musik auch Joel Flury. Nach seinem Bachelor Abschluss vor zwei Jahren ist dieser nun dabei, den Master of Performance zu erlangen. Er wirkt in der Region als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter.

Im zweiten Konzertteil wird der sakrale Raum der Stiftskirche durch ein stattliches Ensemble bespielt, instrumentiert mit je 2 Oboen, Klarinetten, Bassethörnern, Fagotten, Waldhörnern und einem Kontrabass. Das Orchester interpretiert die «Gran Partita» Serenade B-Dur KV 361 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791).

Das Werk in sieben Sätzen überzeugt durch faszinierende instrumentale Klangfarben, hohe technische Anforderungen und seinen kontrastierenden Ausdrucksgehalt. Mozarts Serenade wurde in der Musikgeschichte wegweisend im Bereich der bläserischen Kammermusik.

Samstag, 5. Januar, 20.30 Uhr: Dreikönigskonzert in der Stiftskirche Engelberg. Eintritt frei, Türkollekte.