Kochen mit Kindern: genug Zeit einplanen

Hauswirtschaftslehrerin Trudi Berchtold aus Giswil bezieht ihre drei Kinder gerne auch mal in der Küche mit ein.

Marion Wannemacher
Drucken
Teilen
Trudi Berchtold Gasser bereitet mit ihren Kindern Andrin (10), Selina (12) und Maurin (6) (von links) ein Ostermenü zu (Rezept siehe unten).

Trudi Berchtold Gasser bereitet mit ihren Kindern Andrin (10), Selina (12) und Maurin (6) (von links) ein Ostermenü zu (Rezept siehe unten).

Bild: Patrick Huerlimann (Giswil, 3. April 2020)

Ostern steht vor der Tür. Warum nicht mal zusammen mit Kindern kochen? Trudi Berchtold sagt, wie das klappt. 

«Vielleicht mögen meine Kinder an Gemüse und Salat nicht alles, aber insgesamt sind sie gute Esser», sagt Trudi Berchtold Gasser, seit 20 Jahren Hauswirtschaftslehrerin. Sie unterrichtet Gartenbau und Milchverarbeitung am Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden. Ist das Essverhalten ihrer Kinder Zufall oder Erziehungssache? «Bei uns gibt es einfach, was es gibt», erklärt die dreifache Mutter und Bäuerin unumwunden. Gemeinsam mit ihrem Mann Sebi leitet sie einen Drei-Stufen-Milchwirtschaftsbetrieb in Giswil. Zeit, um Extrawürste zu braten, hat sie nicht.

«Ich koche schon auch für Gäste mal aufwendiger und dekoriere gern die Tafel, aber zum grössten Teil muss Küche für mich vor allem alltagstauglich sein», hält die 42-Jährige fest. Auf den Tisch kommt bei Berchtolds gern auch, was der Garten hergibt. «Das ist für die Kinder wichtig, sie helfen gern im Garten mit. Zum Beispiel Johannisbeeren würden sie so sicher nicht essen, aber sie im Garten zu schmausen, ist ganz etwas anderes. Und wenn man den Salat selber ernten und auf den Tisch bringen kann, ist das was vom Besten», hält sie fest.

Authentizität ist gerade bei Kochmuffeln gefragt

Da sie auch Kochkurse gibt, sammelt die Landfrau ständig auch Rezepte, eins zu eins übernommen werden diese selten. «Ich schaue, dass ich unsere eigenen Produkte vom Hof verwenden kann und einen neuen Touch reinbringe.»

Und wie bringt die Landfrau Leute, die sonst einen grossen Bogen um den Herd machen, dazu, selber zu kochen? «Die meisten, die an meinen Kursen teilnehmen, kommen ja, weil ihnen das Kochen Freude macht. Aber es gibt schon Teilnehmer, die einen Kurs geschenkt bekommen. Ein guter Wein und ein gutes Fleisch bricht schnell die Hemmschwelle» weiss sie aus Erfahrung. «Es packt die Leute, wenn sie merken, dass man das lebt, was man erzählt.»

Trudy Berchtold, Hauswirtschaftslehrerin und Bauersfrau verrät ihr Osterrezept und zeigt, wie man die ganze Familie beim Kochen einspannen kann. Im Bild: Selina, Trudy, Andrin und Maurin, v.l.n.r., geniessen den Salat.
11 Bilder
Andrin am Backofen.
Andrin bereitet die Blätterteig-Osterhasen für die Salatbeilage vor.
Die Blätterteig-Osterhasen für die Salatbeilage.
Andrin, rechts, und Selina, links, bereiten die Blätterteig-Osterhasen vor.
Salatteller mit Blätterteig-Osterhasen.
Auch der sechsjährige Maurin hilft bei Kochen.
Trudy, Andrin, Selina und Maurin, v.l.n.r., bereiten Fleischspiesse zu.
Die Fleischspiesse.
Ein fertig zubereiteter Menüteller mit Fleischspiess und Safran-Risotto.
Selina, Trudy, Maurin und Andrin, v.l.n.r., beim Zubereiten des Desserts.

Trudy Berchtold, Hauswirtschaftslehrerin und Bauersfrau verrät ihr Osterrezept und zeigt, wie man die ganze Familie beim Kochen einspannen kann. Im Bild: Selina, Trudy, Andrin und Maurin, v.l.n.r., geniessen den Salat.

Bild: Patrick Hürlimann, Giswil, 3. April 2020

Auch im Einbeziehen ihrer eigenen drei Kinder Kindern Selina (12), Andrin (10) und Maurin (6) hat sie Geschick. «Das Wichtigste ist, dass man genug Zeit einrechnet, wenn man mit Kindern kocht», rät sie. Zuerst müsse man ihnen zeigen, wie es geht und dann auch wirklich nebendran stehen bleiben. Wenn sie geübter seien, könnten sie später schon auch Aufgaben selbstständig übernehmen. «Kinder können erstaunlich früh Hand anlegen und beispielsweise Rüebli mit dem Sparschäler schälen», schlägt sie vor. «Dann essen sie es auch», fügt sie augenzwinkernd hinzu.

Und hier ist das Rezept zum Nachkochen: