Körperkunst in der Turbine

Die Turbine Giswil bot zum 11. Mal idealen Raum für Performance-Kunst. Erstmals erhielten Studierende Gelegenheit zum Auftritt.

Drucken
Teilen
Aufstand gegen die Schwerkraft: Nemere Kerezsi schwingt die bleierne Fahne. (Bild: PD)

Aufstand gegen die Schwerkraft: Nemere Kerezsi schwingt die bleierne Fahne. (Bild: PD)

Zum elften Mal fand am Samstagnachmittag die «International Performance Art» in der Turbine Giswil statt. In der für experimentelle und performende Kunst idealen Halle traten Performancekünstler aus Israel, Rumänien, Schweden, Weissrussland, Deutschland und der Schweiz mit ihren Arbeiten auf. Erstmals dabei waren auch Studierende der Kunsthochschule Luzern.

Gelungener Auftritt

Die drei Studenten vermochten mit ihren Auftritten durchaus mit ihren internationalen, professionell arbeitenden Kollegen mitzuhalten. So überzeugte etwa Eveline Blum mit ihrer Performance der Vergebenen Liebesmüh respektive der misslungenen Wurstproduktion.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.