KORPORATION ALPNACH: Das Fernwärmenetz wird ausgebaut

Für 1,2 Millionen Franken wird das Fernwärmenetz der Korporation erweitert. Zu reden gab das Korporationsbürgerrecht.

Merken
Drucken
Teilen
Das Holzheizwerk Chilcherli der Korporation Alpnach, welches derzeit erweitert wird (rechts). (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Das Holzheizwerk Chilcherli der Korporation Alpnach, welches derzeit erweitert wird (rechts). (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Das Holzheizwerk im Alpnacher Chilcherli befinde sich derzeit im Ausbau, um die vertraglichen Verpflichtungen zur Wärmelieferung auch im nächsten Winter voll erfüllen zu können, sagte Korporationspräsident Marcel Jöri zum Ausbau des Fernwärmeleitungsnetzes. So wird die installierte Nennleistung beim Kessel 1 von 1100 kW mit dem zweiten Heizkessel mit der Nennleistung von 2600 kW ergänzt.

Das heute bestehende Fernwärmeleitungsnetz mit einer Kapazität von rund 3500 kW ab dem Heizwerk im Chilcherli verzweigt sich nach der Autobahnunterquerung in zwei Hauptleitungen mit dem gleichen Querschnitt. Die eine Leitung führt in das Industriegebiet bis zur Überbauung Sonnenpark im Grunzli, die zweite Leitung führt zur Unterdorfstrasse/Dammstrasse.

Nun soll eine zweite Hauptleitung ab der Unterdorfstrasse via Grüneckweg, dem Schlosshof vorbei ins Gebiet Chilenmattli und bis zum OKB-Gebäude geführt werden. Diese Linienführung ist als Projekt gedacht und soll der aktuellen Situation angepasst und dann umgesetzt werden. Diskussionslos stimmten die rund 200 Versammlungsteilnehmer dem Kredit von 1,2 Millionen Franken für den Ausbau zu.

Markus Villiger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.