Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Korporation Ramersberg hat neuen Präsidenten

Beny Kiser tritt nach neun Jahren vom Amt des Korporationspräsidenten zurück. Als Nachfolger wurde Martin Kiser gewählt. Die geplante Sanierung der Käserei auf der Alp Chäseren ist auf gutem Weg.
Der abtretende Präsident Beny Kiser (links) mit dem neuen Präsidenten Martin Kiser (Mitte) und dem neuen Ratsmitglied Peter Kiser. (Bild: PD)

Der abtretende Präsident Beny Kiser (links) mit dem neuen Präsidenten Martin Kiser (Mitte) und dem neuen Ratsmitglied Peter Kiser. (Bild: PD)

33 aktive Korporationsbürger trafen sich kürzlich im Gasthaus Adler in Kägiswil zur Jahresversammlung der Korporation Ramersberg. Einstimmig wurde die Jahresrechnung genehmigt, die mit einem Betriebsertrag von 4703 Franken abschloss, genehmigt, und dem Korporationsrat Décharge erteilt. Die Versammlung folgte der Empfehlung des Rats, angesichts des angespannten Holzmarkts und den bevorstehenden Investitionskosten auf den Korporationsalpen auf ein Austeilgeld zu verzichten.

Neu in den Korporationsrat als Ersatz für den zurücktretenden Beny Kiser wurde der 41-jährige Schreiner Peter Kiser gewählt. Zum neuen Präsidenten wurde der vor zwei Jahren in den Rat gewählte Martin Kiser ernannt. Mit diesen Wahlen folgte die Versammlung der Strategie des Rats, die altershalber oder wegen Amtszeitbeschränkung in den nächsten Jahren anstehenden Rücktritte in einer Mehrjahresplanung sukzessiv mit für die entsprechenden Ämter jüngeren Personen zu ersetzen. Der nach neuen Jahren abtretende Präsident Beny Kiser wurde von der Versammlung für seinen grossen Einsatz für die Korporation in seinen neun Amtsjahren geehrt.

Die Korporationsalp Chäseren wird mit dem Älpler Willi Kiser nach alter Tradition immer noch mit Alpkühen bestossen, deren Milchertrag direkt auf der Alp zu Alpkäse und Butter verarbeitet wird. Um diese Betriebsart auch für die nächsten Generationen sicherzustellen, ist jetzt eine Sanierung der Käserei und des Käsekellers in Angriff zu nehmen. Der Rat stellte eine Grobplanung für die notwendige Sanierung mit Kostenkalkulation und Finanzierungsplanung vor. Die Versammlung mandatierte den Rat einstimmig, das Projekt gemäss der Vorstellung des Rats weiter zu entwickeln und dieses der Versammlung baldmöglichst zum Kreditbeschluss zu unterbreiten. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.