Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KULTUR: Kernser Singbuben sollen stärker vernetzt werden

Die Obwaldner Jodelklubs haben sich punkto Neumitglieder ausgetauscht. Ein zentraler Punkt des runden Tisches war die Zukunft der Kernser Singbuben.
Die Kernser Singbuben. (Bild: PD)

Die Kernser Singbuben. (Bild: PD)

Der Trägerverein «Ehemalige und Freunde der Kernser Singbuben» lud vor kurzem alle Obwaldner Jodelklubs an den runden Tisch zum Thema «Obwaldner Sänger Förderforum» ein. Unter dem Motiv, dass auch Jodelklubs heute um Neumitglieder kämpfen müssen, wollte der Verein im gemeinsamen Gespräch klären, wie die Klubs ihre Situation einschätzen und was sie zur Nachwuchsförderung unternehmen.

Nicht zuletzt war ein zentraler Punkt, wie mit den Kernser Singbuben ein Beitrag dazu geleistet werden kann.

14 von 16 Buben bleiben Musik treu

Forumsteilnehmer Bruno von Rotz, selbst einstiger Singbub und ehemaliger Präsident des Trägervereins, stellte laut einer Mitteilung der Organisatoren fest, dass aus seiner aktiven Zeit 14 von 16 Buben der Musik in ­irgendeiner Form später aktiv treu blieben. Insbesondere für den Eintritt in eine Gesangs­formation liege die Hemmschwelle als ehemaliger Singbub nachweislich tiefer.

Gemeinsam ist man sich ­gemäss dem Schreiben einig, künftig die Vernetzung zwischen den Kernser Singbuben und den Jodelklubs zu verstärken. Einerseits sollen die Singbuben an Klubanlässen eine Plattform erhalten, um sich zu präsen­tieren. Andererseits bieten sie den Buben aus dem Jodlerumfeld die Möglichkeit, ab dem zweiten Kindergartenjahr bis zum Stimmbruch als Sänger aktiv zu werden.

Die Kernser Singbuben gibt es nächstes Jahr seit 70 Jahren. Durch den Verlust des musikalischen Begleiters Sepp Ettlin vergangenen Jahres bilden zu seinen Ehren seit diesem Jahr Myriam und Heidi Ettlin das Leiterteam von aktuell 13 Singbuben.

Auch auswärtige Buben willkommen

Von der Runde wurde insbesondere die Information positiv aufgenommen, dass auch nicht in Kerns wohnhafte Buben bei den Singbuben willkommen sind. Darüber hinaus zeigten sie auch Begeisterung über die Aktivitäten. Singbube zu sein bedeute nebst Freude an der Musik Kameradschaft, Disziplin, Gemeinschaftssinn und einmalige Erlebnisse. (pd/red)

Hinweis
Interessierte Buben und Angehörige finden weitere Informationen unterwww.kernsersingbuben.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.