LANDENBERG: Kunst: Gegensätze zwischen Geschwistern

Daniela Signer-Platz ist Künstlerin in Sarnen. Nun hat sie ihren Bruder und ein weiteres Geschwisterpaar zu einer Werkschau eingeladen.

Drucken
Teilen
Zwei Besucherinnen schauen sich eine Collage von Werner Hoffmann an. (Bild Romano Cuonz/Neue OZ)

Zwei Besucherinnen schauen sich eine Collage von Werner Hoffmann an. (Bild Romano Cuonz/Neue OZ)

Gegenwärtig ist der Sarner Landenberg fest in den Händen von vier Kunstschaffenden: Michael Hofmann aus Zürich und Werner Hofmann aus Winkel zum einen, die Sarnerin Daniela Signer-Platz und Roman Platz aus Alvaneu zum anderen zeigen im alten Zeughaus Bilder und Skulpturen. Ihre Ausstellung trägt den Titel «Zwei Geschwisterpaare stellen aus». Wer indessen so etwas wie eine brüderlich-schwesterliche Harmonie erwartet, wird enttäuscht. Gegensätzlicher als in dieser Ausstellung können Kunstwerke kaum sein.

Daniela Signer-Platz – die Initiantin der Ausstellung – entfaltet in ihrem Sarner Atelier Kreativität fast explosionsartig. Ihr Bruder Roman Platz hingegen reduziert schweres Eisen gekonnt zu eleganten Figuren. Michael Hofmann bearbeitet vor allem Stein, Werner Hofmann malt auf grosse Leinwände.

Romano Cuonz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.

HINWEIS
Die Ausstellung dauert noch bis zum 17. Januar. Öffnungszeiten: Freitag von 17 bis 20 Uhr, Samstag von 13 bis 19 Uhr und Sonntag von 11 bis 16 Uhr. Ausserhalb der Öffnungszeiten: Tel. 079 422 09 10.