LEHRERVEREIN: Die Lohndifferenzen bringen Ärger

Eine neue «Aussenministerin» und die Besoldung durch die Gemeinden waren an der GV der Obwaldner Lehrer die Hauptthemen.

Drucken
Teilen
Co-Präsidentinnen Barbara Ming (l.) und Janine Huwyler. (Bilder Robert Hess/Neue OZ und pd)

Co-Präsidentinnen Barbara Ming (l.) und Janine Huwyler. (Bilder Robert Hess/Neue OZ und pd)

«In der Lehrerschaft brodelt es», fasste Präsidentin Barbara Ming-Durrer an der Generalversammlung des Lehrervereins Obwalden (LVO) in Alpnach den Missmut einiger über ihre Gehälter zusammen.

In Engelberg seien viele Lehrpersonen nicht zufrieden, hatte zuvor Kathrin Röthlisberger aus dem Vorstand berichtet. Bei Lohnumfragen seien Unterschiede von 500 Franken pro Monat und mehr zu Tage getreten. Man habe Kontakt mit dem Schulrat aufgenommen, so Röthlisberger.

An der GV wurde zudem bekannt, dass Künftig Janine Huwyler-Vlach als Co-Präsidentin den Verein gemeinsam mit Barbara Ming-Durrer führen wird. Die Heilpädagogin arbeitet bereits fünf Jahre im Vorstand. Huwyler löst Max Lohner ab, der im kommenden Jahr auch als Oberstufenlehrer in Sarnen in den Ruhestand geht. Lohner war neun Jahre im Vorstand. 

Marion Wannemacher

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.