Leserbrief
Ein bisschen mehr Toleranz wäre eine gute Lösung

Zum Leserbrief «Frühling und Fluglärm in Obwalden», Ausgabe vom 26. April.

Merken
Drucken
Teilen

Der Flugbetrieb in Kägiswil ist eine Attraktion um die uns viele andere Gemeinden beneiden. Ich geniesse es, wenn ein Kleinflugzeug über unser Dorf fliegt und ich wünschte ich könnte mitfliegen. Der Lärm ist gering , denn jedes Mofa und viele Töffs oder Autos sind lauter.

Die Fliegerei ist sicherer als der Autoverkehr und ich denke, dass für die Sicherheit das menschenmögliche getan wird, denn hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht! Bei den Elektroautos stören sich einige, dass man sie nicht mehr hört und wollen paradoxerweise zusätzlich künstlich Lärm einbauen.

Andere Leute stören sich, wenn die Kirchenglocken läuten und gewisse Leute hören sie schon eine Viertelstunde bevor sie läuten. Auch unsere Kühe sollten für einige keine Glocken mehr tragen und so weiter. Es gäbe sicher noch mehr Beispiele! Statt Verhinderungspolitik zu betreiben, wäre ein bisschen mehr Toleranz eine gute Lösung.

Max Lohner, Sarnen