LOPPER: Auch die Südseite wird sicherer gemacht

Die Lopperstrasse muss saniert werden. Dazu braucht es zuerst mehr Sicherheit vor Steinschlägen.

Drucken
Teilen
Bevor die Lopperstrasse saniert werden kann, ist ein verbesserter Steinschlagschutz nötig. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Bevor die Lopperstrasse saniert werden kann, ist ein verbesserter Steinschlagschutz nötig. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Der Steinschlag am Lopper vom Oktober hat den Verkehrsfluss zwischen Hergiswil und Stansstad stark eingeschränkt. Auf der Lopperstrasse zwischen Stansstad und Alpnachstad sind ebenfalls Verkehrseinschränkungen absehbar, weil diese für 9,8 Millionen Franken saniert wird.

Bevor diese Arbeiten im Herbst beginnen können, wird der Steinschlagschutz verbessert. Deshalb müssen die Verkehrsteilnehmer in den nächsten zwei Wochen mit Wartezeiten von einigen Minuten rechnen.

Obwohl auch auf der Loppersüdseite die Steinschlaggefahr gemindert werden muss, ist die Situation mit der auf der Nordseite nicht vergleichbar. «Die heiklen Stellen auf der Südseite sind bekannt und alle begehbar», sagt Projektleiter Renato Casiraghi vom Tiefbauamt Nidwalden.

Die Arbeiten an der Lopperstrasse dauern rund ein Jahr. In dieser Zeit wird der Verkehr im Bereich der Baustelle zeitweise einstreifig geführt.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.