Lopper: Bald kommen die Obwaldner Pendler wieder besser voran

Ende Monat werden bei der A2-Baustelle bei der Einfahrt aus dem Loppertunnel von Obwalden her wieder zwei Spuren zur Verfügung stehen. Damit sollen auch die Rückstaus zu Stosszeiten bis Alpnach aufhören.

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen

Etliche Obwaldner Pendler ärgern sich. Fast täglich stehen sie zu Stosszeiten in Richtung Luzern im Stau und brauchen je nachdem bis 30 Minuten länger für ihren Arbeitsweg. Nicht nur bei unserer Zeitung meldeten sich verärgerte Betroffene. Wie die Obwaldner Verkehrs- und Sicherheitspolizei bestätigt, gingen auch dort einzelne Rückmeldungen ein.

Weil in diesem Bereich der A2-Baustelle zurzeit nur eine Spur zur Verfügung steht, kommt es zu Rückstaus auf der A8 in Obwalden.

Weil in diesem Bereich der A2-Baustelle zurzeit nur eine Spur zur Verfügung steht, kommt es zu Rückstaus auf der A8 in Obwalden.

Bild: PD

Die Rückstaus ab der Verzweigung der A8 mit der A2 nach dem Loppertunnel, die zu Stosszeiten bis Alpnach reichen können, entstehen seit dem 24. August, weil auf der Baustelle bei Hergiswil die Spuren anders geführt werden müssen. «In bestimmten Bereichen können die Belagseinbauten sowie die Arbeiten am Dachrand der Lärmschutzgalerie aufgrund der engen Platzverhältnisse mit einer zweispurigen Verkehrsführung nicht ausgeführt werden», erklärt Astra-Sprecherin Esther Widmer auf Anfrage. Darum müsse die Überholspur in Richtung Norden während rund eines Monats durch die Lärmschutzgalerie geführt werden.

Man habe Kontakt mit dem Astra aufgenommen, heisst es vom Bau- und Raumentwicklungsdepartement Obwalden. Eine Verbesserungsmöglichkeit gebe es zurzeit aber nicht. Dafür ist ein Ende in Sicht. Die jetzige Verkehrsphase dauert noch bis Ende Monat. «Wir gehen davon aus, dass sich die Situation mit der Umstellung der Verkehrsführung auf zwei Spuren wieder entspannt», heisst es aus dem Baudepartement Obwalden.

Und Baudirektor Josef Hess appelliert auch an die Autofahrer, das eigentliche Ziel des Projekts nicht aus den Augen zu verlieren: «Mit der Sanierung und Verbreiterung der A2 im Bereich Hergiswil wird künftig während der Stosszeiten der Pannenstreifen temporär als dritte Fahrspur zwischen der Einfahrt vom Lopper und Hergiswil Nord in Richtung Luzern zur Verfügung stehen. Damit erwarten wir eine deutliche Verbesserung der aktuellen Engpasssituation.»

Mehr zum Thema