LUNGERN: Gemeinderätin Burri tritt per sofort zurück

Bildungschefin Fabienne Burri verlässt den Gemeinderat Lungern. Bereits im März nahm sie gesundheitsbedingt eine Auszeit.

Drucken
Teilen
Gemeinderätin Fabienne Burri. (Bild: pd)

Gemeinderätin Fabienne Burri. (Bild: pd)

ve. Gemeinderätin Fabienne Burri-Streich (CSP) verlasse die Behörde aus gesundheitlichen Gründen, teilte der Einwohnergemeinderat gestern mit. Burri hatte sich bereits Ende März «vorläufig» aus der Ratstätigkeit zurückgezogen, wie die Gemeinde damals verlauten liess. Seither führt Gemeinderat Denis Schürmann (CVP) das Departement Bildung und Kultur. Dies werde vorläufig auch weiterhin der Fall sein, teilt die Gemeinde mit. «Im Zusammenhang mit der Nachfolgeregelung leitet der Einwohnergemeinderat Lungern nun die nötigen Schritte ein.»

Schulleiter bleibt abwesend

Fabienne Burri hatte das Departement Bildung und Kultur im vergangenen Sommer übernommen. «Sie hat die vielseitige Aufgabe mit Freude und Zuversicht übernommen und sich gerne für die Gemeinde eingesetzt», schreibt die Gemeinde in ihrer Mitteilung. Man bedaure den Weggang. Ob die Demission Burris eine Folge von verschiedenen Rücktritten und Unmutsäusserungen innerhalb der Schule Lungern ist, kann Gemeindepräsident Vogler nicht sagen. «Ich weiss nicht, ob man das direkt in einen Zusammenhang stellen kann», sagte er gestern auf Anfrage. Der Lungerer Schulleiter Marc Cavin sei nach wie vor abwesend, so Vogler weiter. Es sei ein Stellvertreter eingesetzt worden. Mehr könne er dazu nicht sagen, so Vogler.

«Kein Anlass zur Sorge»

Aufregung gab es an der Schule, nachdem aus Spargründen zwei Kindergärtnerinnen gekündigt worden war. Sechs weitere Lehrpersonen haben daraufhin von sich aus gekündigt (Ausgabe vom 12. März). Eine Kündigungswelle von Lehrpersonen, ein nach wie vor «abwesender» Schulleiter und nun der sofortige Rücktritt der Bildungschefin: Müssen sich Lungerer Eltern und Schüler Sorgen machen um ihre Schule? «Nein, dazu besteht kein Anlass», sagt Josef Vogler. Ein funktionierender Schulbetrieb sei nach wie vor gewährleistet.