LUNGERN: «Grosse Herren, wir loben euch nicht»

Das schöne Dorf am Brünig hat die jüngsten Oldies der Welt. Wer über 25 ist, gehört zum Verein, der am Freitag sein Zehnjähriges feierte. Donald Trump war via TV live dabei.

Robert Hess
Drucken
Teilen
Nicht Hahn im Korb, sondern Tortenspender zum kleinen Jubiläum: Wirt Hansruedi Odermatt mit den OK-Frauen (von links) Edith Bürgi, Pia Burch, Margrit Gasser und Marianne Inäbnit. Rechts im Bild die drei Brüder ­Büeler, die als Bianchineri auch schon Stammgäste sind. (Bild: Robert Hess (Lungern, 24. Februar 2017))

Nicht Hahn im Korb, sondern Tortenspender zum kleinen Jubiläum: Wirt Hansruedi Odermatt mit den OK-Frauen (von links) Edith Bürgi, Pia Burch, Margrit Gasser und Marianne Inäbnit. Rechts im Bild die drei Brüder ­Büeler, die als Bianchineri auch schon Stammgäste sind. (Bild: Robert Hess (Lungern, 24. Februar 2017))

Robert Hess

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Die Co-Präsidentinnen Pia Burch, Edith Bürgi, Margrit Gasser und Marianne Inäbnit haben den Verein vor genau zehn Jahren zusammen mit der Wirtefamilie Lisbeth und Hansruedi Odermatt gegründet. Am Freitagabend luden die vier Damen mit ständig steigendem Fasnachtsdrive alle jungen und jung gebliebenen Oldies mit oder ohne Toupets zur GV und Jubi-Party ins «Bahnhöfli» ein.

Ein einziges Traktandum war angesagt: Jahresbericht mit Rück- und Ausblick. Eine weltweite Premiere! Allerdings sind in Lungern die Befürchtungen gross, dass die GV vom US-Trampeltier nachträglich per Dekret als nichtig erklärt wird. Vergangene Woche hatte nämlich ein Blackhawk-Heli der US-Army unter dem internationalen Projekt «DVE-Sichterweiterung» (wir berichteten) heimlich auf der Älggi-Alp eine spezielle Antenne montiert, mit der die Oldi-GV via Satellit direkt ins Weisse Haus übermittelt wurde. Spion in Lungern war ein Paar, das sich vor einigen Monaten im «Eyhuis» einquartierte. Unter dem Decknamen Party-Deko GmbH montierte es am Freitag an den Bahnhöfli-Fenstern laufend raffinierte Antennen aus Konfetti für die Direkt-Übertragung ins Trump-Büro.

Ausreisebewilligung für Golden Old Boys

Doch zurück zur GV: Fürs Verlesen und die musikalische Umrahmung des Jahresberichts hatten die vier OK-Damen die berühmten Schnitzelbänkler-Teams Bianchineri, All Arrabiata und Chelischlürfer sowie direkt aus den USA – mit einer trumpschen Ausreisebewilligung – die Golden Old Boys engagiert.

Auf der grossen Weltbühne prägten laut Jahresbericht viele böse Männer das Geschehen im vergangenen Jahr. Namen wie Blocher, Huonder, Berset, Brunner oder Trump waren – neben lokalen Sündern – zu hören. Für Schnitzelbank-Urgestein Susanne Slanzi Grund genug, das angepasste Kirchenlied anzustimmen: «Grosse Herren, wir loben euch nicht, und wir preisen nicht eure Stärken, vor euch neigt die Erde sich nicht, und wir bewundern nicht eure Werke!»

Jeder anständige Jahresbericht enthält auch einen Ausblick. So meinten die Bianchineri, dass Bundesrat Doris Leuthard nach dem grossen Tunnel im Löchli-Kleid nächstens einen Veloweg eröffnet und das passende Outfit suche. Der geile Tipp dazu von Bundesratskollege Ueli Maurer: «Mach der doch us äs paar Velospeiche ä heisse Tanga-Slip».

Ein Tipp mit Hintergedanken, wie unsere Zeitung am Wochenende recherchierte. Militär-Radfahrer Ueli Maurer hat nämlich das Velo-Flickzeug aus der RS bis heute aufbewahrt! «Und Kameradehilf hätt mi nu nie aagschisse!», sagte er uns gestern.

Die drei Brüder Büeler, die als Bianchineri auch schon Stammgäste sind. (Bild: Robert Hess (Lungern, 24. Februar 2017))

Die drei Brüder Büeler, die als Bianchineri auch schon Stammgäste sind. (Bild: Robert Hess (Lungern, 24. Februar 2017))

Die "All Arrabiata" mit ihrer Schnitzelbank. (Bild: Robert Hess (Lungern, 24. Februar 2017))

Die "All Arrabiata" mit ihrer Schnitzelbank. (Bild: Robert Hess (Lungern, 24. Februar 2017))