Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUNGERN: Jetzt geht's für die Gemeindeverwaltung ab ins Provisorium

Die Angestellten der Gemeindeverwaltung packen ihre Siebensachen. Von nun an bis Ende August arbeiten sie in einem Provisorium im Schulhaus Grossmatt. Denn das Gemeindehaus wird saniert.
Auch Gemeindeschreiber Adrian Truttmann hilft beim Zügeln der Gemeindeverwaltung. (Bild: Corinne Glanzmann (Lungern, 3. Januar 2018))

Auch Gemeindeschreiber Adrian Truttmann hilft beim Zügeln der Gemeindeverwaltung. (Bild: Corinne Glanzmann (Lungern, 3. Januar 2018))

Zügeln ist nicht unbedingt des Müllers Lust. Doch manchmal muss es eben sein. Das gilt auch für die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Lungern. Denn das Gemeindehaus an der Brünigstrasse 66 wird von nun an bis Ende August komplett saniert. Dies, weil das 1971 erbaute Gebäude einige Mängel aufweist. So ist laut Gemeindeschreiber Adrian Truttmann die Isolation ungenügend, auch am Dach und in den Räumen gebe es einige Mängel. Zudem brauche es sicherheitstechnische Massnahmen. So entspreche der jetzige Schalter nicht den Sicherheits- und Datenschutzansprüchen. Und behindertengerecht ist der Zugang zur Gemeindeverwaltung – der Empfang liegt im ersten Stock ohne Lift – ebenfalls nicht.

«Wir freuen uns auf das sanierte Haus. Dann sind die Räumlichkeiten endlich zeitgemäss», erklärt er. Die Pläne sehen vor, dass die Verwaltung, die heute im ersten und zweiten Stock zu Hause ist, unter anderem künftig eine Schalterhalle im Erdgeschoss betreibt. Dort war bis 2012 die Obwaldner Kantonalbank zugegen, bis sie auszog und das Gebäude der Gemeinde verkaufte. Im ersten Stock werden Büros und ein Besprechungsraum eingerichtet, im zweiten Stock ein Sitzungszimmer. «Es wird keinen Luxus geben», versichert der Gemeindeschreiber. Zudem wird auf derselben Etage neu eine Wohnung zu finden sein. Im obersten Stock ist eine zweite Wohnung geplant. Heute hat im Haus eine Wohnung Platz.

«Wir sind gespannt darauf»

Während das 2,8-Millionen-Projekt, welches die Stimmbürger im Februar 2017 annahmen, ausgeführt wird, arbeiten die zehn Angestellten der Gemeindeverwaltung in einem Provisorium im Schulhaus Grossmatt: «Wir sind gespannt darauf und werden uns anfänglich bestimmt ein wenig an die neue Umgebung gewöhnen müssen», sagt Truttmann mit einem Lachen. Gestern packten die Mitarbeiter die letzten Sachen. Gezügelt wird heute Donnerstag. «Bis jetzt läuft alles reibungslos», freut sich Truttmann. Ab kommendem Montag ist die Gemeindeverwaltung am neuen Ort offen.

Matthias Stadler

matthias.stadler@obwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.