Lungern muss erneut Rücktritte im Gemeinderat verkraften

Martin Gasser und Denis Schürmann verlassen den Gemeinderat. Ausschlaggebend war die vergangene Wahl fürs Präsidium.

Matthias Piazza
Hören
Drucken
Teilen

Schon wieder Abgänge im Lungerer Gemeinderat: Martin Gasser (FDP) tritt per sofort zurück, wie die Gemeinde am Montag mitgeteilt hat. «Das Volk wünscht einen frischen Wind, das respektiere ich. Ich ziehe meine Konsequenzen», sagte der 48-jährige Bau- und Projektleiter gegenüber unserer Zeitung.

Martin Gasser.

Martin Gasser.

Bild: PD

Er spricht damit die verlorene Ersatzwahl für das Gemeindepräsidium vom vergangenen Dezember an. Bernadette Durrer-Kaufmann (65, CSP), erst seit zwei Jahren im Gemeinderat, machte 320 Stimmen, 47 Stimmen mehr als Martin Gasser, der dem siebenköpfigen Gemeinderat seit 2010 angehört und seit 2014 Vizepräsident ist. Seit dem Rücktritt von Gemeindepräsident Albert Amgarten im vergangenen Mai bis zum Amtsantritt Bernadette Kaufmanns am 1. Januar hatte er als Dienstältester auch das Amt des Präsidenten ad interim inne.

«Es waren für mich die intensivsten Monate im Gemeinderat», blickt er zurück. Als Vizepräsident erlebte er einige Abgänge in Gemeinderat und Verwaltung. «Viele Bürger nahmen uns übel, dass wir über die Schwierigkeiten aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht offener kommunizieren durften. Dafür übernehme ich als Vizegemeindepräsident und interimistischer Gemeindepräsident die Verantwortung, auch wenn Entscheide immer im Gesamtgemeinderat gefällt wurden.»

Das Arbeitsklima habe gelitten

Nach dem sofortigen Rücktritt von Gemeinderat Franco Castelanelli (CVP) im April des vergangenen Jahres kündigten in kurzer Folge Gemeindeschreiber Adrian Truttmann, die stellvertretende Gemeindeschreiberin sowie Schulleiterin Annelise Zimmermann.

Mitte Mai trat auch Lungerns Gemeindepräsident Albert Amgarten (parteilos) per sofort zurück und begründete dies mit «unterschiedlichen Auffassungen bei der strategischen Arbeit und mangelndem Vertrauen des Rates».

Martin Gasser bestätigt, dass das Arbeitsklima gelitten habe. Stein des Anstosses seien die grossen Personalfluktuationen in den vergangenen Jahren bei gewissen Stellen gewesen. Die unabhängige Untersuchung des Arbeitsklimas in der Verwaltung Anfang des vergangenen Jahres habe gezeigt, dass die Personalführung auf der operativen Ebene verbessert werden müsse.

Am 9. Dezember war der Eingabeschluss zu den Gesamterneuerungswahlen der Legislatur 2020–2024. Die Präsidiumswahl fand anschliessend am 15. Dezember statt. Seit dieser Wahl habe er sich intensiv Gedanken zum Gemeinderatsamt und seiner Zukunft gemacht, so Martin Gasser.

Noch bis Ende der laufenden Legislatur Ende Juni bleibt Denis Schürmann im Amt, der am Montag ebenfalls seine Demission bekanntgab. Der 55-jährige technische Berater wurde 2013 in den Gemeinderat gewählt und leitet das Departement Bildung und Kultur. Auch er begründet den Rücktritt mit dem Umstand, dass sich die Bevölkerung faktisch für einen Wechsel an der Spitze des Gemeinderates ausgesprochen habe. «Da ich die eingeleitete Umstrukturierung voll und ganz mittrage, habe ich mich entschlossen, für die kommende Legislatur als Gemeinderat nicht mehr zur Verfügung zu stehen.» Dadurch könne sich eine dynamische Persönlichkeit unter der neuen Führung entfalten.

Denis Schürmann

Denis Schürmann

Bild: PD

Gemeindepräsidentin reagiert mit Verständnis

«Ich bedaure die Rücktritte, kann sie aber nachvollziehen», sagt dazu Gemeindepräsidentin Bernadette Kaufmann zu ihrem turbulenten Amtsstart. Trotzdem blickt sie zuversichtlich in die Zukunft. «Wir waren monatelang zu fünft. Und Martin Gasser hatte als interimistischer Gemeindepräsident im November das Sozialamt an Karl Imfeld übergeben.»

Klar ist, dass am 9. Februar keine Ersatzwahlen stattfinden, da die Vorlaufzeit 41 Tage betragen muss. Damit die Parteien Zeit hätten, fähige Leute zu finden, werde es Frühling für die nachträgliche Wahl, so Kaufmann. Der Amtsantritt werde vermutlich regulär auf den Legislaturanfang vom 1. Juli fallen.

Damit ist Daniel Ming (FDP) mit Wahljahr 2015 das zurzeit amtsälteste Gemeinderatsmitglied, gefolgt von Bernadette Kaufmann (CSP, 2017) und Andreas Kammer (FDP, 2018). Der parteilose Remo Freiburghaus und Karl Imfeld (CSP) wurden erst im vergangenen Oktober gewählt. Der Geschäftsführer Markus Bider trat seinen Job gestern an.

Mehr zum Thema

Es brodelt im Lungerer Gemeinderat

In der kleinsten Obwaldner Gemeinde kündigte wenige Tage nach dem Rücktritt des Finanzchefs auch noch der Gemeindeschreiber und Geschäftsführer.  Reden wollen die Verantwortlichen nicht.
Franziska Herger