LUNGERN: Nach Unfall das Weite gesucht – Täter ermittelt

Beim Überholen eines Reisecars auf der Brünigstrasse in Lungern kollidierte ein Automobilist mit einem entgegen­kommenden Töfffahrer. Der Autolenker fuhr einfach weiter, konnte aber bald darauf von der Polizei gefasst werden.

Drucken
Teilen
Die Rettungskräfte kümmern sich um den verletzten Töfffahrer, während der zerstörte Töff noch auf der Strasse liegt. (Bild Kapo Obwalden)

Die Rettungskräfte kümmern sich um den verletzten Töfffahrer, während der zerstörte Töff noch auf der Strasse liegt. (Bild Kapo Obwalden)

Am Freitag, 13. August, um 19.10 Uhr überholte auf der Brünigstrasse in Lungern vor einer unübersichtlichen Linkskurve ein Lenker mit seinem Auto einen Reisecar. Dabei kollidierte das Auto mit einem entgegenkommenden Töff. Der Töfffahrer kam mit seinem Fahrzeug zu Fall. Sein Fahrzeug kollidierte in der Folge mit dem ebenfalls entgegenkommenden Reisecar.

Töfffahrer mittelschwer verletzt
Der Töfffahrer blieb mittelschwer verletzt auf der Gegenspur der Brünigstrasse liegen, heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Obwalden vom Montag. Der Autofahrer, der den Unfall verursacht hatte, entfernte sich ohne anzuhalten von der Unfallstelle.

Nach umfangreichen Ermittlungen konnte der fehlbare Autofahrer am Samstag, 14. August, mittags an seinem Wohnort angehalten werden. Er war bereits dabei sein Fahrzeug zu reparieren.

Der verunfallte Töfffahrer wurde durch die Ambulanz ins Spital überführt. Die Brünigstrasse musste wegen Reinigungsarbeiten noch in der Freitagnacht für rund 2 Stunden gesperrt werden.

Wie die Kantonspolizei Obwalden weiter mitteilt, gestalteten sich die Ermittlungen sehr schwierig. Die Unfallbeteiligten konnten vor Ort nur vage Angaben zum unfallverursachenden Auto geben. Noch am Unfalltag, um 23 Uhr, meldete sich bei der Kantonspolizei Obwalden ein unbeteiligter Autofahrer, welcher den entscheidenden Hinweis auf das gesuchte Fahrzeug geben konnte. Es stellte sich heraus, dass das Fahrzeug und sein Besitzer in Obwalden angemeldet war.

Bereits am Spuren beseitigen
Am gemeldeten Wohnort konnte er nicht angetroffen werden. Angeblich war der Gesuchte bereits schon seit geraumer Zeit an eine unbekannte Adresse umgezogen. Im Rahmen der Fahndung konnten sowohl das Auto wie der mutmassliche Autofahrer am Samstag in Giswil angetroffen werden. Er war bei der Ankunft der Polizei dabei, die Unfallspuren an seinem Fahrzeug zu beseitigen. Das Fahrzeug wurde durch die Polizei sofort beschlagnahmt und zur Spurensicherung nach Sarnen überführt.

Zuerst geleugnet, dann geständig
Der verdächtigte Autofahrer wurde zu weiteren Abklärungen auf den Polizeiposten in Sarnen überführt. Nach anfänglichem Leugnen gab er schlussendlich am Samstagabend zu, am Unfall beteiligt gewesen zu sein. Abklärungen bei ihm in Bezug auf Alkohol- und/oder Betäubungsmittelkonsum wurden eingeleitet. Die Resultate sind noch ausstehend.

Der Führerausweis wurde ihm auf der Stelle abgenommen. Beim beteiligten Autofahrer handelt es sich um einen 27 Jahre alten portugiesischen Staatsangehörigen, welcher schon längere Zeit in der Schweiz lebt.

pd/zim/rem