LUNGERN: Rat erhält Kompetenz zur Einsprache

Die Teilsame erhält die Möglichkeit, sich gegen die Streichung der Panoramawelt AG aus dem Handels­register zu wehren.

Drucken
Teilen
Für den Rückbau der Anlagen der Panoramawelt würden Kosten entstehen, hier im Bild die Sesselbahn zwischen Turren und Lungern-Schönbüel. (Archivbild Markus von Rotz / Neue OZ)

Für den Rückbau der Anlagen der Panoramawelt würden Kosten entstehen, hier im Bild die Sesselbahn zwischen Turren und Lungern-Schönbüel. (Archivbild Markus von Rotz / Neue OZ)

mu. Die Teilengemeinde der Teilsame Lungern-Obsee hat sich mit dem Thema Panoramawelt Lungern-Schönbüel beschäftigt. Die Versammlung gab dem Teilenrat die Kompetenz, gegen die Löschung der Panoramawelt AG Einsprache zu erheben.

«Wenn es nötig ist, würden wir diese Einsprache machen», sagt Teilenpräsident Hansurs Bürgi im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Frist dazu laufe noch bis Ende April. Ob der Teilenrat die Einsprache macht, hänge davon ab, wie sich die Verhandlungen zwischen der Teilsame, dem Konkursamt und der Seilbahnbauerin Garaventa AG entwickelten, sagt Bürgi. «Vielleicht gibt es eine Lösung, doch zurzeit ist alles offen.» Die Einsprache könnte einen Rückfall der Baurechte der Panoramawelt an die Teilsame als Eigentümerin mindestens verzögern und damit auch allfällige Rückbaukosten für die Bahnen.

Neuer Teilenrat

Die Versammlung bestätigte am Donnerstagabend zudem Hansurs Bürgi als Teilenpräsidenten und David Zumstein als Vizepräsidenten. Adrian Gasser wurde für Andreas Halter neu in den Teilenrat gewählt.

Weiter genehmigte die Teilengemeinde die Erneuerung des Pachtvertrags mit der Speiserestaurant und Camp Obsee AG, die einen Campingplatz und ein Restaurant betreibt.