LUNGERN: Seeabsenkung soll bald Geschichte sein

Das Komitee «Naturnaher Lungerersee» bläst zum Aufbruch. Es wirbt um Mitglieder um einen ganzjährig vollen See.

Romano Cuonz
Drucken
Teilen
So präsentiert sich der Lungerersee in der Winterzeit. Der Wasserspiegel wird dann jeweils abgesenkt, es kommt eine Steinlandschaft zum Vorschein. (Archivbild Corinne Glanzmann)

So präsentiert sich der Lungerersee in der Winterzeit. Der Wasserspiegel wird dann jeweils abgesenkt, es kommt eine Steinlandschaft zum Vorschein. (Archivbild Corinne Glanzmann)

«Die Zeit ist gekommen, die Bewirtschaftung des Lungerer-Sees durch das Elektrizitätswerk Obwalden grundsätzlich zu hinterfragen», sagt der frühere Regierungsrat und ehemalige EWO-Verwaltungsratspräsident Hans-Heini Gasser. Heute tritt der Ausschuss des Aktionskomitees «Naturnaher Lungerersee» zu einer ersten Verhandlung mit der Geschäftsleitung des Elektrizitätswerks Obwalden an.

Um dem Anliegen, in Zukunft einen ganzjährig vollen See zu haben, mehr Gewicht zu verleihen, wird nun auch eine Interessengemeinschaft (IG) gegründet. «Wenn wir eine breite Abstützung in der Bevölkerung erreichen, hat unser Vorhaben gute Chancen auf Erfolg», meint Kantonsrat Andreas Gasser, ebenfalls Mitglied des Komitees. Ein Flyer mit Anmeldetalon flattert dieser Tage in alle Lungerer Briefkästen. Gezielt wird er auch weiteren Interessierten zugestellt.