Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUNGERN: Wahre Teufelchen im Hexenkessel

Was Hexen und Teufel im wilden, wilden Westen verloren haben? An der Kinderfasnacht erfuhr man es in 100 Farben und in allen Tönen.
Romano Cuonz
Drei wahre Teufelchen: Samira, Dario und Michelle (von links). (Bild Romano Cuonz)

Drei wahre Teufelchen: Samira, Dario und Michelle (von links). (Bild Romano Cuonz)

Romano Cuonz

«Juhui, ich nehme eine Konfettidusche», ruft die neunjährige Kim über den Lungerer Schulhausplatz, verkleidet als Hexenkater. Binnen kurzem versammeln sich viele kleine Hexlein um sie herum. Farbige Papierschnipsel wirbeln durch die Luft. Jahrelang hatten in Lungern Blauringführerinnen die Kinderfasnacht auf die Beine gestellt. Heuer war es zum ersten Mal der bunte Club der «Dorfhexen». Yvonne Halter dazu: «Wir sind 14 Mütter, die die Kinderfasnacht mit allem Drum und Dran unbedingt retten wollten.»

Grossangriff auf Konki von drei wahre Teufelchen, Samira, Dario, und Michelle. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Drei wahre Teufelchen, Samira, Dario, und Michelle (von links). (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Lena legt Wert darauf: Ich bin ein richtiger Bär ... brumm! (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Eine Polonaise gehört an der Lungerer Kinderfasnacht einfach dazu ... (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Schon ein bisschen müde, diese Hexenfamilie! (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Schmetterling Ladina spielt mit Patrick und dem Ballon. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Im wilden, wilden Westen: Nur, das kleine Indiandermädchen Lena scheint vor dem grossen Cowboy Manuel nicht so richtig Angst zu haben. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
"Juhui, ich nehme eine Konfettidusche ruft der kleine Hexeenkater Kim über den Schulhausplatz ... (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Aus Lungerns tiefen Wäldern: Irene Gasser mit ihrem Zwerglein Elina. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Familie Miinnie-Mouce im Lungerer Hexenkessel: Myriam Zumstein mit Elia und Jael. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Sie kommen aus Afrika an die Lungerer Fasnacht Jola als Hexe und ihr kleines Schwesterchen Musokoi als Pipi Langstrumpf. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Raphaela Koller und ihr wunderschön gezeichneter Schmetterling Ladina (5) (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Idylle: Mutter Conny Halter und Töchterchen Thea als Schneekönigin Elsa. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
Idylle: Mutter Conny Halter und Töchterchen Thea als Schneekönigin Elsa. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)
14 Bilder

Kinderfasnacht Lungern

Polonaise zum Takt rassiger Musik

In der Tat: Morgens in der Früh gabs Punch und Glühwein zur Tagwacht, am Mittag Pommes und Wienerli. Am Nachmittag ging dann der Hexentanz im Wilden Westen so richtig los. Oder anders gesagt: Die alte Turnhalle verwandelte sich binnen kurzem in einen wahren «Hexlein»-Kessel. Da absolvieren Prinzessinnen, Schmetterlinge, Urviecher und Drachen zum Takt rassiger Musik eine Polonaise. Dort bedrohte ein Cowboy ein kleines Indianermädchen, nicht ohne ihm zuvor ins Ohr zu flüstern, dass seine Pistole nicht geladen sei.

Schliesslich marschierte auch noch die Guuggenmusig Gumulu mit Pauken und Trompeten ein. Inzwischen blieben die Mamis nicht untätig. In der Halle wurde jedes noch so kleine Kind geschminkt und mit Luftschlangen verziert. Die Dorfhexen waren sich bei einem «Hexen-Kaffee» einig: Ohne die Kinderfasnacht würde dem Brünigdorf etwas fehlen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.