Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUNGERN: Wasserlauf zeichnet alte Kirche nach

Wasser hatte die alte Kirche zerstört. Und Wasser soll nun wieder an sie erinnern. Ein Kunstprojekt will mehr Leben rund um den alten «Chiläturm» bringen.
Adrian Venetz
Zudem sollen Wassertreppen mit Sitzbänken geschaffen werden. (Bild: Zeichnung Chris Aschwanden)

Zudem sollen Wassertreppen mit Sitzbänken geschaffen werden. (Bild: Zeichnung Chris Aschwanden)

An die alte Lungerer Kirche erinnert heute nur noch der Kirchturm eingangs Dorf. «Vielen ist gar nicht mehr bewusst, wie gross die Kirche war. Sie stand dort, wo heute die Hauptstrasse durchführt», sagt Josef Imfeld, Präsident der Stiftung «Altä Chiläturm» Lungern. Gemeinsam mit dem Holz- und Steinbildhauer Karl Imfeld, ebenfalls Mitglied der Stiftung, sinnierte Josef Imfeld vor rund zwei Jahren über folgende Idee: Wie wäre es, wenn man den Grundriss der alten Kirche wieder sichtbar machen würde? Aus dieser Idee ist nun, nach einem Wettbewerb an der Hochschule Luzern – Design & Kunst, ein ausgereiftes Projekt des in Zürich wohnhaften Künstlers Chris Aschwanden entstanden.

Wasserlauf mit Gubersteinen

Und das sieht so aus: Auf der Parzelle, wo der alte Kirchturm steht, sollen künstlich angelegte Wasserläufe die alten Grundmauern der Kirche und des Beinhauses nachzeichnen. Das Wasser soll dabei in speziell gehauenen Guber­steinen fliessen, die in der Erde eingelassen werden. Auf der Strasse, wo natürlich kein Kunstbächlein fliessen darf, wird der alte Grundriss der Kirche mit hellen Granitsteinen nachgezeichnet. Weiter sollen auf der Kirchturm-Wiese Sitzbänke und Wassertreppen zum Verweilen einladen. Die verschiedenen Wasserkreisläufe werden von Pumpen angetrieben und sind jeweils nur tagsüber von Mai bis Oktober in Betrieb.

Dass ein Wasserlauf an die alte Kirche erinnern soll, kommt nicht von ungefähr. Schliesslich war es auch Wasser, das die alte Kirche mehrmals verwüstet hatte. Der Eibach, der heute in gezähmter Form südlich des alten Kirchturms in den Lungerersee fliesst, hatte in den Jahren 1860 bis 1887 nach verschiedenen Unwettern grosse Zerstörung hinterlassen. Geröll und Schutt begruben das Beinhaus und die alte, barocke Kirche aus dem 14. Jahrhundert, von der heute nur noch der Kirchturm übrig geblieben ist. «Die Wassertreppen symbolisieren die Überschwemmungen des Eibachs», hält Künstler Chris Aschwanden dazu fest. Sein Projekt heisst entsprechend auch schlicht «Eibach».

Für Einheimische und Touristen

«Es geht darum, diesen historischen Ort wieder ins Bewusstsein zu rücken,», sagt Stiftungsmitglied Karl Imfeld. Und Josef Imfeld ergänzt: «Es wäre für den Zusammenhalt der Gemeinde wünschenswert, einen neuen Begegnungsort für Einheimische wie Gäste zu schaffen.» Der Bau des Umfahrungstunnels habe das Dorf vom Durchgangsverkehr entlastet, deshalb eigne sich dieser Platz dafür, zu einer Stätte der Begegnung und zu einem Ort der Kontemplation zu werden. Der Stiftungsrat wolle mit der Realisierung des Projekts die schon seit einigen Jahren im «Altä Chiläturm» stattfindenden Kulturanlässe weiter verstärken – etwa mit Ausstellungen, Musikanlässen oder Theater. «Auch der Gemeinderat und die kantonale Denkmalpflege stehen hinter dem Projekt», betont Josef Imfeld.

Die Stiftung ist derzeit daran, bei Sponsoren und Gönnern anzuklopfen, um das Geld für die Realisierung des Projekts zusammenzubringen. Die Gesamtkosten betragen rund 230 000 Franken. Josef Imfeld ist guten Mutes, dass das Projekt ausgeführt werden kann. «Die Mitglieder des Stiftungsrats sind hoch motiviert.»

Auf der Visualisierung ist der geplante Wasserlauf zu sehen - und damit der Grundriss der alten Kirche. (Bild: Visualisierung Chris Aschwanden)

Auf der Visualisierung ist der geplante Wasserlauf zu sehen - und damit der Grundriss der alten Kirche. (Bild: Visualisierung Chris Aschwanden)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.