Lungerer SVP will weitere Abklärungen

Das voraussichtliche Datum für die Ersatzwahlen in Lungern sei so mit den Ortsparteien nicht abgesprochen worden. Das schreibt die SVP Lungern in einer Mitteilung.

Drucken
Teilen

(mu/pd) Es bedürfe weiterer Abklärungen. Vizepräsident Martin Gasser hatte an der Gemeindeversammlung den 20. Oktober als möglichen Wahltermin für die Nachfolge der zwei zurückgetretenen Gemeinderäte Franco Castelanelli und Albert Amgarten (Präsident) erwähnt.

Dass zwei fähige und durchaus kompetente Mitglieder das Gremium so plötzlich verliessen, lasse auf eine schwerwiegende Vertrauenskrise schliessen, so die SVP. An einer Besprechung vor der Gemeindeversammlung hätten die Ortsparteien ernsthaft an die fünf verbleibenden Gemeinderäte appelliert, im Interesse der Gemeinde die Probleme zu ergründen, welche zu diesem aussergewöhnlichen Aderlass von Personen beim Gemeinderat und auch dem Verwaltungspersonal geführt hätten. Die Interimslösung in der Verwaltung zur Sicherstellung des Tagesgeschäftes erachteten sie als gut.

Trotzdem sei alles zu unternehmen, damit die vakanten Stellen mit fähigen Leuten besetzt würden und die Zuverlässigkeit der Verwaltung sichergestellt werde. Gleichzeitig sei das Projekt der Trennung der strategischen und operativen Aufgaben mit einem Geschäftsführer, konsequent voranzutreiben und innert nützlicher Frist zum Abschluss zu bringen. Durch eine offene, ehrliche und klare Kommunikation gelte es das Vertrauen zurückzugewinnen. Des Weiteren kläre der Gemeinderat ebenso die Notwendigkeit eines Fünfer- oder Siebner-Gremiums.

Es sei vereinbart worden, dass im kommenden Herbst gemeinsam mit den Ortsparteien über das weitere Vorgehen entschieden werde.