Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN/ALPNACH: Sie laufen sicher gemeinsam ein

Am Sonntag rennen über 10500 Läufer am Luzerner Marathon. Alois Burch und Carmen Muntwyler teilen sich dabei die 42,2 Kilometer lange Strecke auf. Beide sind sehr engagierte Hobbyläufer.
Kurt Liembd
Carmen Muntwyler und Alois Burch freuen sich auf ihren Duo-Marathon. (Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 25. Oktober 2016))

Carmen Muntwyler und Alois Burch freuen sich auf ihren Duo-Marathon. (Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 25. Oktober 2016))

Was Alois Burch (46) und Carmen Muntwyler (46) am Sonntag machen, ist eine schweizerische Premiere. Das «Format» ist eigentlich altbekannt als Stafette, jedoch wurde es noch nie für einen Marathon eingesetzt. In Luzern wurde das neue Format Duo-Marathon getauft. Dabei wird die von einem Mythos umgebene Strecke von 42,195 Kilometern in einer Zweierstaffel absolviert. Jeder rennt genau die Hälfte, also 21,1 Kilometer.

In der Streckenhälfte muss der elektronische Chip für die Zeitmessung dem Partner übergeben werden. Wenn der zweite Läufer zurückkommt, gesellt sich kurz vor dem Ziel der erste Läufer dazu, so dass der Zieleinlauf auf den letzten Metern gemeinsam erfolgt. Die Zusammensetzung der Marathon-Duos ist beliebig, das können zwei gute Freundinnen sein, ein Vater-Sohn-Gespann, die Mutter mit der Tochter, Arbeitskollegen, Trainings- oder Lebenspartner.

Vier Duos aus Ob- und Nidwalden

177 Duos haben sich für den Duo-Marathon angemeldet, darunter drei aus Ob- und eines aus Nidwalden. Im Vergleich zu den übrigen 10000 Einzelläufern sind das sehr wenige. Dem OK in Luzern ging es jedoch primär darum, dieses Format als Novum anzubieten. «Wir sind mit 177 Duo-Anmeldungen sehr zufrieden für die erstmalige Durchführung», sagt Beat Schorno, Geschäftsführer des Swiss City Marathon, wie der Anlass offiziell heisst. Eines der Duos bilden Alois Burch aus Alpnach und seine Kollegin Carmen Muntwyler, welche in Luzern wohnt. Beide sind begeisterte Hobbysportler und betreiben Laufen als Ausgleich zum oft hektischen Berufsalltag.

Wie an einem Fussballturnier tritt jedes Duo mit einem kreativen Namen an. Muntwyler und Burch nennen sich «Schpipo», eine Kombination aus «Schpital» und «Poscht»: Muntwyler arbeitet als Pflegefachfrau Operationstechnik am Kantonsspital Luzern, Burch ist Teamleiter Postzustellung bei der Post. Carmen Muntwyler arbeitet zudem als Fitnessinstruktorin in Luzern und ist in ihrer Freizeit Präsidentin der Märli-Biini Stans. «Ich finde den Duo-Marathon eine coole Sache.» So habe sie mit ihrem Kollegen ein gemeinsames Ziel, auf das sie nun seit Monaten trainiert habe. Mit dem Duo-Marathon falle auch das ganz intensive Training weg, das es für einen ganzen Marathon bräuchte. «Schon jetzt freue ich mich auf den gemeinsamen Zieleinlauf mitten im Verkehrshaus», sagt Muntwyler.

Ebenso begeistert tönt es von Alois Burch. Auf die Zielsetzung angesprochen, sagt er: «Es wäre grossartig, wenn wir den Marathon unter vier Stunden schaffen würden.» Das tönt realistisch, schaffte er doch den Halbmarathon um den Sarnersee Anfang September deutlich unter zwei Stunden (1:51:32) und den diesjährigen Jungfrau-Marathon in der hervorragenden Zeit von 5:43:08 Stunden. Auch seine Kollegin ist erfahrene Läuferin. So lief sie schon mehrmals einen Halbmarathon, letztmals in Luzern vor drei Jahren in einer Zeit von 2:14:05. In Luzern wollen beide alles geben, aber den Lauf auch geniessen. Immerhin wissen sie, dass sie nicht vom «Hammermann» eingeholt werden (im Läuferjargon Bezeichnung für massiven Leistungseinbruch nach zirka 35 Kilometern).

Originelle und schöne Strecke

«Luzern ist einer der schönsten Läufe», schwärmt Carmen Muntwyler. Mit «schön» meint sie nicht nur die Landschaft, sondern auch die Stimmung am Strassenrand mit Musik und unzähligen Zuschauern. Auch Burch findet für die Strecke und das OK lobende Worte. «Ganz originell finde ich den Durchlauf durch so bekannte Sehenswürdigkeiten wie KKL, Verkehrshaus und Swissporarena», sagt der bekennende FCL-Fan. Halbmarathonläufer durchqueren diese Gebäude einmal, Marathonläufer und Duos zweimal.

Kurt Liembd

533 Teilnehmer aus Ob- und Nidwalden

Am Sonntag, 30. Oktober, feiert der Swiss City Marathon ein kleines Jubiläum, findet er doch zum 10. Mal statt. Angemeldet haben sich fast 10 500 Läufer und Läuferinnen aus allen 26 Kantonen und aus 48 Ländern, darunter auch 326 aus Nidwalden und 207 aus Obwalden. Gelaufen werden Marathon (42,2 km), Halbmarathon (21,1 km) oder 5-Miles-Run (8,1 km). 16 Prozent laufen den Marathon, 70 Prozent den Halbmarathon (inklusive des neuen Duo-Marathons) und 14 Prozent die 5-Meilen-Strecke. Die 21,1 Kilometer lange Rundstrecke führt vom Verkehrshaus Luzern um die Horwer Halbinsel via Horw, Allmend, KKL und Altstadt zurück ins Verkehrshaus. Marathonläufer laufen die Strecke zweimal, Halbmarathonläufer und Duo-Läufer einmal, das 5-Meilen-Rennen startet in Horw. Die diesjährige Austragung der Disziplin Marathon gilt zudem als offizielle Schweizer Meisterschaft 2016. Die «Luzerner Zeitung» und ihre Regionalausgaben werden über diesen Grossanlass ausführlich berichten. Weitere Infos finden Sie in unserer Beilage in der Sonntagsausgabe vom 23. Oktober.
www.swisscitymarathon.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.