Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mast knickte, weil beim Bau geschlampt wurde

Nun ist die Ursache für das Einknicken des Masten Nummer 17 des Sessellifts Turren-Schönbüel geklärt. Das Fundament war «nicht angemessen». Nun stehen die Ingenieure in der Kritik.
Geknickt: Mast Nummer 17 des Sessellifts Turren-Schönbüel. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue)

Geknickt: Mast Nummer 17 des Sessellifts Turren-Schönbüel. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue)

Geknickt: Mast Nummer 17 des Sessellifts Turren-Schönbüel. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue)

Geknickt: Mast Nummer 17 des Sessellifts Turren-Schönbüel. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue)

Am Morgen des 29. Januar ist Mast Nummer 17 des Sessellifts Turren–Schönbüel eingeknickt. Jetzt ist klar: In der Hauptverantwortung steht das Ingenieurbüro BYS, welches 1999 während des Baus das Fundament kontrolliert und ein Prüfprotokoll erstellt hat. Dies geht aus einem Entwurf des Untersuchungsberichts der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (Sust) hervor, der der Neuen Obwaldner Zeitung vorliegt.

Baugrund besteht nicht aus Fels

Besagtes Ingenieurbüro hat gemäss Sust ins Prüfprotokoll geschrieben, dass der Baugrund des Masts 17 aus Fels bestehe. Das stimmt aber nicht. Die Firma Geotest hat nach dem Vorfall für ein Gutachten einen Baggerschlitz vorgenommen. Bis in eine Tiefe von fünf Metern wurde kein Fels festgestellt, sondern toniger Silt (eine Erdart zwischen Sand und Ton). Im Weiteren steht im Untersuchungsbericht, dass das verantwortliche Ingenieurbüro die Gesamtstabilität des Untergrunds nicht untersucht habe. Zudem sei – in Bezug auf Gleitschnee – die Hangneigung nicht berücksichtigt worden.

Kritik auch an der Panoramawelt

Der Unfallbericht kritisiert aber auch die Panoramawelt AG. So sei fragwürdig, weshalb der Schnee rund um die Stütze 17 nicht geräumt worden sei und es keine Markierungen an den Masten für die Schneehöhe gegeben habe.

Alexander von Däniken

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Das Fundament des eingeknickten Mastens auf Lungern Schönbüel. (Bild: Christoph Riebli)

Das Fundament des eingeknickten Mastens auf Lungern Schönbüel. (Bild: Christoph Riebli)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.