Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mehr Platz für Beratung in der Alpnacher OKB-Filiale

Nach einer halbjährigen Umbauzeit ist die Filiale seit Montag wieder offen. Die Kosten fielen etwas höher aus als erwartet, der Zeitplan aber wurde eingehalten.
Markus von Rotz
Nach dem Vorbild anderer Filialen umgebaut: In der OKB in Alpnach gibt’s mehr Platz für Gespräche. (Bild: Corinne Glanzmann (11. Dezember 2018))

Nach dem Vorbild anderer Filialen umgebaut: In der OKB in Alpnach gibt’s mehr Platz für Gespräche. (Bild: Corinne Glanzmann (11. Dezember 2018))

Die neue Bank biete Selbstbedienung oder Betreuung und Beratung am Schalter. Das hiess es im April 1996, als die heutige Filiale der Obwaldner Kantonalbank an der Brünigstrasse in Alpnach eröffnet wurde. «Wir wollen digital aktuell sein und trotzdem auch in allen Lebenslagen beraten können», sagte Hans-Ruedi Durrer, Mitglied der OKB-Geschäftsleitung, im Februar dieses Jahres zum geplanten Umbau der Filiale. Dieser ist nun nach rund sechs Monaten abgeschlossen. Am Montag wurden die Kunden erstmals in den erneuerten Räumlichkeiten empfangen. Nun stehe mehr Raum für die «so wichtige individuelle Beratung der Kunden zur Verfügung», sagt Filialleiter Carmine Cusano, dem wie schon vor dem Umbau zwei Angestellte und ein Lehrling zur Seite stehen. Cusano hatte früher die Filialen Kerns und Alpnach geführt, vergangenen Mai meldete die OKB, dass er sich nun voll auf Alpnach konzentriere.

Die OKB wollte den Umbau bis Ende Jahr abschliessen und dafür maximal 1,8 Millionen Franken ausgeben. Der Zeitplan wurde eingehalten. Der Finanzrahmen konnte «im Grossen und Ganzen eingehalten werden», wie es auf Nachfrage hiess. Die Kosten seien wegen Massnahmen zur Sicherheit vor Erdbeben leicht höher ausgefallen. Der als Provisorium aufgestellte Pavillon ist seit gestern Nachmittag weg.

Die neuen Räumlichkeiten entsprächen den heutigen Kundenbedürfnissen, schreibt die Bank. Im gleichen Stil sind vorher auch andere Filialen erneuert worden. Neben einer 24-Stunden-Service-Zone mit Selbstbedienungsgeräten wurden drei für persönliche Beratung dienende Zimmer eingerichtet, wo man grösstmögliche Diskretion bieten könne. Grössere Baupläne mit Ausnahme des Hauptsitz-Neubaus in Sarnen hat die OKB derzeit nicht. Man kläre gegenwärtig aber ab, wie man das neue Gestaltungskonzept auch in der Filiale Kerns anwenden könne.

950 Bligg-Billette in 50 Minuten weg

Gestern Morgen vergab die OKB online noch 950 Billette für ein Unplugged-Konzert von Bligg im Rahmen seiner Kombination Tour’18 am 21. Januar in der Aula Cher. Die 15-Franken-Tickets im Rahmen ihrer Eismond-Reihe waren in 50 Minuten ausverkauft.

Diesen Samstag findet in der umgebauten Filiale von 9 bis 12 Uhr ein Tag der offenen Tür statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.