MEIRINGEN/ENGELBERG: Wanderer wird von Giftschlangen gebissen

Die Rettungsflugwacht (Rega) hat am Samstagnachmittag einen Wanderer gerettet und ins Spital gebracht. Dieser war von zwei Giftschlangen gebissen worden.

Drucken
Teilen
Blick vom Graustock auf den Engstlensee. (Archivbild Beat Christen/Neue OZ)

Blick vom Graustock auf den Engstlensee. (Archivbild Beat Christen/Neue OZ)

Der Mann war gemeinsam mit seiner Familie am Engstlensee im Berner Oberland unterwegs, wie die Rega am Sonntag mitteilte. Während des Picknicks lehnte er sich nach hinten und griff direkt in zwei giftige Kreuzottern. Die beiden rund 55 Zentimeter langen Schlangen bissen ihn darauf in seine Zeigefinger. Sofort alarmierten seine Begleiter die Rega.

Der junge Mann wurde mit starken Schmerzen im Handgelenk mit einem Helikopter ins nächste Spital geflogen. Laut Mitteilung blieb er trotz des Schlangenbisses ruhig und geriet nicht in Panik. Dank dieses Verhaltens und der sofortigen Ruhigstellung des Armes durch den Rega-Arzt habe Schlimmeres verhindert können.

ap

Der «Tagesschau»-Beitrag: